Dies sind Auszüge aus dem

HUBBARD KOMMUNIKATIONSBÜRO
Saint Hill Manor, East Grinstead, Sussex
HCO BULLETIN VOM 30. JUNI 1970RA

erneut revidiert am 9. April 1977 

Wiedervervielfältigen

 

 

C/S-Serie 13RA

 

VIII-AKTIONEN

 

 

(GF 40, IV-Rundown, VIII-Fallüberwachung.)

Wenn irgendeine neue Herangehensw eise oder ein neuer Prozess herausgegeben wird, wird es unvermeidlich einige geben, die sofort annehmen, dass alle „älteren“ (in Wirklichkeit grundlegenderen) Daten aufgehoben worden seien. Es gibt keine Erklärung, die dies belegen würde. Keiner kommt auf die Idee, dass dies jemand annehmen wird, und auf diese Art könnten wir ein ganzes Fachgebiet verlieren.

Tatsächlich verloren wir die Dianetik für ein Jahrzehnt und hätten in den folgenden zehn Jahren beinahe die Scientology verloren.

Ein Fachgebiet kann neu organisiert und brauchbarer gemacht werden. Das wurde 1969 für Dianetik gemacht. Aber sie war niemals unbrauchbar gewesen!

Die Neuorganisierung der Dianetik von 1969 verfeinerte die R3R-Entdeckungen von 1962/63. Es wurde eine bessere Kommunikation zu dem, der sie verwendet, und zum Preclear geschaffen.

Erstaunlicherweise veranlasste die Neuherausgabe der Dianetik als Standard-Dianetik etwa ein Dutzend Leute (unglücklicherweise sogar in hochrangigen Positionen) sofort zu der Annahme, dass Dianetik jeden Bedarf für Power, Scientology-Clearing und alles andere besei­tigte! (Anm. Andreas Groß: Hervorhebung von mir, und dann 1978 wurde genau das von Ron hier beschriebene Manöver wiederholt: Weil Dianetik mit NED jetzt so effektiv ist, braucht - oder genauer gesagt - darf Power und Scientology-Clearing - gemeint ist der Clearing Course - nicht mehr gemacht werden! - Die Squirrels der CoS wollen uns wirkliches Clearing vorenthalten!) Sogar ein nicht autorisierter Policy Letter (nicht von mir unterzeichnet) und ein HCOB (auch nicht von mir unterzeichnet) gaben diesen Eindruck wieder. Natürlich wurden sie in dem Augenblick aufgehoben, als entdeckt wurde, dass sie herausgeschickt worden waren.

Dieser Gedanke, dass durch alles, was „neu“ ist, das „alte“ jedesmal aufgehoben werde, wurzelt in der Vorstellung, dass ein späterer Befehl frühere Befehle aufhebt, was stimmt. Aber Befehle sind eine Sache, und Grundelemente der Tech eine andere.

Was wäre, wenn in der Physik ein Buch von Professor Glumph herauskäme, das die drei Gesetzt von Bewegung und Gravitation ausließe. Dann würde angenommen, dass Newtons Ge­setze keine Gültigkeit mehr hätten. Weil sie alt sind! (Newton lebte von 1642-1727.) Also ist ein junger Ingenieurstudent verwirrt darüber, dass Brücken Gewicht haben und kann die Schwerkraft oder die Bewegung nicht berechnen! Und er und seine Kollegen beginnen mit dem Bau, ohne diese Gesetze zu kennen, und dahin geht die ganze Ingenieurskunst mitsamt der Kultur!

....

Wie dem auch sei, hier kommt die Hauptüberraschung: Bis 1970 wurde niemals die ganze Scientology im Prozessing verwendet! Die Studenten bewegten sich entlang der Forschungslinie hinauf in die OT-Abschnitte hinein und kümmerten sich nicht mehr um die Leiter hinter ihnen. Seit 3 Jahren stieg der Anteil der Preclears, die es nicht wirklich schafften. Der Gradient, sie auf die Brücke zu bekommen, wurde als „alt“ vernachlässigt, während er in Wirklichkeit nicht „alt“, sondern grundlegend war.

Das große Staunen der Auditoren (und ihr Entzücken), als das HCOB über die Rechte des Auditor (C/S-Serie Nr. 1) herausgegeben wurde, deutete darauf hin, dass sie „prozessorientiert“ geworden waren, wobei das ganze Warum verloren worden war.

VIII-Auditing

Die Klasse-VIII-Standardisierung von 1968 zielte eigentlich auf gute TRs, Auditing-Prä­senz und Grundlagen der Auditorenarbeit ab. Klasse-VIII-Auditing wurde entwickelt, um den OT-Bereich zu handhaben.

Es ist vollständig gültig. Das einzige, was ausgelassen wurde, waren die jetzt entwickelten genau ausgearbeiteten Aktionen, wie man einen PC oder Pre-OT handhabt, der den Weg hinauf­gezogen wurde und auf die Nase gefallen ist.

Out Grade wurden erkannt und im Klasse-VIII-Auditing ausführlich besprochen.

Der einzige Fehler war es, die unteren Grade quicky zu machen. 1968 hatte man nicht er­kannt, dass die Endphänomene der unteren Grade nicht verlangt wurden.

Die Neuherausgabe des gesamten Bereichs der Akademie und Saint Hill-Materialien im Jahre 1970 legt erneut Nachdruck auf Gültigkeit und Notwendigkeit, sie bei PCs vollständig zu verwenden! Und zum Verstehen des Verstandes und des Lebens! Und dies alles ist recht will­kommen und sehr erfolgreich. Es wurde nicht erwähnt, dass dieser ganze Bereich niemals vorher zur Verwendung bei allen PCs dargestellt wurde. Wie gesagt, die Auditoren von 1950-1969 be­wegten sich auf der „neuesten und letzten“ Welle, weil es „beliebt“ war. Nur einige wenige weise Oldtimer fuhren damit fort, die grundlegendsten Aktionen zu verwenden.

Aber genau wie Klasse-VIII-Auditing ein unautorisiertes Signal war, alles, was man bis­her kannte, zu unterdrücken, so haben jetzt einige bei der vollständigen Anwendungsfreigabe der Erweiterten Unteren Grade zu erzählen begonnen, dass das Klasse-VIII-Auditing jetzt „alt“ sei.

Man muss daraus schließen, dass einige es gerne mögen, wenn sie sagen können, dass et­was „alt“ sei! Ich nehme an, dass da eine Art überlegener Unterton mitschwingt. Wie dem auch sei, wir sollten dieser Tendenz, die Grundlagen aus dem Verkehr zu ziehen, keine Beachtung schenken. Es ist eher amüsant als sonst etwas. Machen wir also mit der Arbeit weiter.

   ...

Ich hoffe, dies gibt dem C/S eine Vorstellung davon, was immer noch „in“ ist.

Alles ist in.

                                                                                               

 

L. RON HUBBARD
Gründer

REVIDIERT VON CS-4/5

Genehmigt von

L. RON HUBBARD
Gründer

LRH:JE:dz:nt:dr


Änderungsstand: 22. Januar 2004
Bitte Informieren Sie uns über Änderungen oder Fehler