Tom Buchwald: Krieg der Schatten

Fast 300 Seiten. Taschenbuch.


"Dies Buch ist ein grandioser Rundumschlag als polemisches Plädoyer gegen die drohende Vermassung und Versklavung unserer Gesellschaft im 3. Jahrtausend."


Auszug aus dem Vorwort:

Die Regierung als Puppenspieler bedient sich ihrer Marionetten, um das herrschende Machtgefüge zu erhalten, in welchem der Mensch nicht aus sich heraus darf. Denn würde sich der Mensch als geistiges Wesen erkennen und vollkommen eigenständig, von Lob wie von Tadel unabhängig, zu denken anfangen, würde er sich dadurch zu seiner ultimativen Eigenverantwortlichkeit bekennen, dann wäre er für jede unterdrückerische Obrigkeit verloren.

Die Regierung hat unter ihren Marionetten sehr mächtige Figuren - die Medien sind die gewaltvollsten. Egal ob es der Krieg in der Ferne ist oder der unheilvolle Zusammenschluß marktbeherrschender Konzerne, der Streit um eine nonkonformistische Glaubensbewegung, wie die des Bhagwan, oder gar die zur Zeit kontrovers diskutierte Scientology-Kirche im eigenen Lande: Die Medien-Armada gibt vor, was der deutsche Konsument hinterherzudenken hat.

Die Regierung ist aber nur scheinbar die Anstifterin - sie selbst hängt an den geheimnisvollen Drähten, die ein weltumspannendes, zur Weltherrschaft greifendes, Netzwerk flechtet, das seit über einhundert Jahren in geradezu preußischem Stechschritt dem einzigartigen Fahrplan folgt, der mit den "Zehn Regeln des Meisters Sun-Tsu", des vor 2500 Jahren verstorbenen chinesischen Menschenverächters, niedergeschrieben wurde. An diesen Anleitungen zur Machtergreifung orientierten sich die im Sold ihrer Fürsten, Könige und Kaiser stehenden Vordenker.

Der legendäre Managementtheoretiker und Philosoph des 16. Jahrhunderts, Nicolo Machiavelli, dessen Name zum Synonym für skrupellose politische Geschicklichkeit wurde, nahm sie zum Vorbild, indem er sie neu interpretierte. Im letzten Jahrhundert zur Schwelle des 3. Jahrtausends sind diese Macht-Rezepte, die 1890 von dem englischen Geheimbundgründer Cecil Rhodes zeitgemäß "modernisiert" wurden, aber aktueller als je zuvor.

Denn es tobt der Krieg um Macht und Märkte der Zukunft, der im Grunde ein Religionskrieg ist. Keiner jener, die seit dem 4. Jahrhundert n. Chr. in Blutbädern tobten, sondern der erste, der mit den Waffen des 20. Jahrhunderts - den Medien - geführt wird und damit noch zerstörerischer als alle vorangegangenen ist.

In diesem ersten Religions-Weltkrieg der westlichen Welt geht es im Gegensatz zu allen früheren Religionskriegen- nur um die eine, alles entscheidende Frage: Wird es dem Menschen gelingen, sich aus seinen inneren, und von daheraus aus seinen auch äußeren Umklammerungen zu befreien, oder stürzt er in eine Versklavung, tiefer und hoffnungsloser und andauernder, als es sich jemals ein Mensch ausgemalt hat? Genau diese Frage stellt dieses Buch, denn es häufen sich die Anzeichen, daß die menschliche Gesellschaft, deren ethische Wertigkeit heute auf keinem höheren Niveau, als vor beispielsweise 2000 Jahren angesiedelt ist, in ein von menschlichen Hirnen ausgebrütetes und von Menschenhand entfachtes Inferno zu schleudern droht. Gesellschaftliche Umformierung hin zur Vermassung und Versklavung, von Visionären, wie Nostradamus, Autoren wie Huxley und einer wachsenden Schar heutiger Zukunftsforscher vorausgesehen, ist schon im Gange.

In meinem vorliegenden Frontbericht habe ich stellvertretend für die nach Auswegen suchenden religiös-philosophischen Bewegungen unserer Zeit die heute am meisten diskutierte - die Scientology-Kirche ausgewählt.


oder zurück zum Buchladen

Änderungsstand: 16. Februar 2002 - Copyright © 2001 by Andreas Groß, Schweiz
Bitte Informieren Sie uns über Änderungen oder Fehler