Die Preise in der Scientology

 

Preisproblematik für Auditing

Die LRH-Referenz bzgl. Preisfindung in Scientology ist im OEC-Volume 2 auf Seite 202 zu finden:

HCO PL 23. Sept. 1964 "Policies: Dissemination and Programs"

Die Auditorenausbildung soll demnach in Kursen von knapp einem Monat Dauer geliefert werden, die ein Durchschnittsgehalt kosten sollen. Stattdessen kosten diese Kurse heute über 6.000 DM !

Früher unter Ron war der normale Weg der, dass sich die Auditorstudenten gegenseitig die Brücke hoch auditierten, so dass außer den Kurskosten keine weiteren Kosten fällig waren.

Es gibt keine andere Referenz, die dem widerspricht.

Ein Div-6-Service darf billig bis gar nichts kosten.

Ein Div-4-Service darf nicht billig, aber muß billiger als vergleichbare Dienste des Fachgebietes (spirituelle oder therapeutische Dienste) sein.

Demnach muß der Preis für ein Intensiv von 25 Std. bei 4.000 DM liegen, das entspräche DM 160/Std.

Dieser Sachverhalt wurde schon vor Jahren an den RTC Reports Officer berichtet und auf eine Korrektur gedrängt. Später wurde immer wieder an diesen Bericht erinnert und um Abhilfe gebeten: Antwort: "es wird überprüft".

Wir sollen gemäß Hubbard billiger als die Psychs sein. Die berechnen ihre Dienste wie folgt:

90-150 DM/h Therapeuten

120-190 DM/h Psychologen & Psychiater

Die Preisfindung liegt gemäß LRH-Richtlinien in den Händen der örtlichen Leitung einer Org, denn sie ist Bestandteil der Finanzplanung. Trotzdem hat das Internationale Management Preise festgelegt und drückt sie in den Org durch. Das Ergebnis ist nicht nur, dass wenige Scientologen sich genügend Auditing leisten können, sondern auch dass die Orgs finanziell nicht auf den grünen Zweig kommen, da sie nicht genügend umsetzen können. Ihre Lieferkapazitäten liegen meist brach. Oder ihre dadurch schlecht bezahlten Auditoren laufen ihnen weg.


Änderungsstand: 24. April 2001 - Copyright 2001 by Andreas Groß, Schweiz
Bitte Informieren Sie uns über Änderungen oder Fehler