Veränderungen in der E-Meterübung 25

Ich vergleiche gerade zwei Versionen der E-Meterübung 25 der CoS:

Beide sind in deutsch, das neue von 1988, das ältere von 1983.

Der Unterschied, um den es mir hier geht, liegt in der Liste der Größenordnungen, die man eintrainiert:

Im Alten lernt man die Zahlworte nur bis Billionen (= 10 hoch 12) und darüberhinaus behilft man sich über die Sprachregelung, die im Grunde den Zahlwert durch eine Multiplikation angibt:

Soweit zum Alten, schön und übersichtlich...

im Neuen hält man sich exakter an die Regelung der deutschen Sprache und vermeidet das multiplizierende "von".

Ich geben mal die Neue Liste verkürzt in tausender-Potenzen an:

und dann geht die Liste noch bis

weiter und sagt dann einfach

"und so weiter."

So als ob das jeder zur Hand hätte, wie es weiter geht und ein Drillbuch die Liste nicht nennen bräuchte. Tatsächlich ist es doch eher so, dass 98 % der Studenten diesen ersten Teil auch noch so gewußt hätten, aber dann eben nicht mehr weiter wissen und eine Liste zum Drillen brauchen.

Es geht wie folgt weiter: Namen Großer Zahlen

Meine Frage ist jetzt: Ist das sowieso nur akademisch und benötigt man in der Praxis ausschließlich Zahlen unter Trillionen Jahren, dann wäre ja an der Revision des Buches seitens der CoS nichts auszusetzen.

Oder benötigt man in der Praxis sehr wohl Trillionen und höher raus, dann ist diese Änderung erstens ein wesentlich höherer Gradient (für den nicht einmal eine Liste der Zahlworte beigebracht wird) und zweitens ist zu befürchten, dass die Studenten von sich kaum auf die Idee kommen, diese Liste zu verlängern und dann in der Praxis in einen Stopp hineinlaufen, bzw. im Soloauditing erst gar nicht früher ähnlich schauen, weil es da ja keine Begriffe mehr für die Zeitangaben gibt?

Was meint Ihr?

Andreas


Änderungsstand: 17. Mai 2001 - Copyright 2001 by Andreas Groß, Schweiz
Bitte Informieren Sie uns über Änderungen oder Fehler