Nachdruck aus Good Times 11/1987

In der letzten Good Times erschien ein Interview mit Thomas, einem ehemaligen Scientologen, dem die üblichen Vorurteile gegen Sekten als Fragestellung vorgebracht wurden. Obwohl Thomas von seinen Erfahrungen her diesen Vorurteilen widerspricht, bleibt beim Leser ein starkes Unwohlsein gegenüber der betroffenen Scientology-Kirche zurück. Da ich selbst Dianetik und Scientology studiere und diese religiöse Philosophie und Technologie in meiner Rückführungspraxis anwende, fühle ich mich sehr davon betroffen. In der Buchhandlung Wrage überkritzelte letztens ein Anonymer meinen Aushang mit "Scientologen-Sau" und heute werden meine Aushänge mit Kopien des obengenannten Artikels beheftet, mit der Warnung "Vorsicht Finanzsekte".

Als ein klar denkender, liebevoller und selbstbewußter Mensch kann ich nach meinen recht intensiven Erfahrungen mit der Scientology ehrlich und vorbehaltlos jedem empfehlen, ebenfalls diesen Weg zu gehen. Im folgenden Artikel habe ich den Mechanismus von Hetzkampagnen gegen Gruppen des New Age untersucht und beschrieben. Dieser Mechanismus verliert durch seine Erkenntnis an Kraft. Ich möchte hier betonen, daß ich weder die Good-Times-Redaktion noch Thomas als Unterdrücker oder bewußte Hetzer wahrnehme. Sie reagieren auf Unterdrückung. Die Urheber der Hetze habe ich mit ihren Interessen am Anfang des Artikels aufgeführt.

Der Ausstieg von Thomas aus der Scientology ist tatsächlich exemplarisch: Er hatte sich als Scientologe nicht zu erkennen gegeben, da er die beschriebene Hetze fürchtete. Es verwundert nicht, daß er sich damit unter erheblichen Druck gesetzt hat, der letztendlich zu seinem Rückzug führte. Ein Doppelleben zu führen kostet halt viel Kraft. Außer der Hetze gibt es nach meinen Recherchen keinen Grund, sich nicht zur Scientology zu bekennen. Aber zum Bekenntnis gehört halt Rückgrat, und dies wird von der Kirche nicht verlangt. Andere spirituelle Gruppen, wie früher z.B. die Sannyasin von Bhagwan, verlangen von ihren Mitgliedern vom ersten Tag an ein öffentliches und für jeden ersichtliches Bekenntnis. Das macht es zwar am Anfang schwer und zwingt dich zur Auseinandersetzung, aber wer sich dazu durchringt, führt kein Doppelleben und gewinnt damit an Ehrlichkeit und Energie.

Du siehst dich als spiritueller Sucher immer wieder vielfältigen Warnungen gegenüber, nicht in die "Fänge der Sekten" zu geraten oder Dich anderweitig betrügen zu lassen, indem Du für "Kaisers neue Kleider" viel Geld bezahlst. Es muß ja etwas Wahres dran sein an den Warnungen, denn "von nichts kommt nichts". Ich möchte Dir auf der Basis meiner "Sektenerfahrungen" einige Informationen über den Wahrheitsgehalt dieser Warnungen und die Hintergründe geben.

Krieg der Knöpfe

Die Hetzkampagnen gegen die New-Age-Bewegung

Von Dipl.-Ing. Andreas Groß

 

 

Die kalten Krieger

Die New-Age-Bewegung.strebt einen Paradigmenwechsel an. Um ein Überleben des Planeten zu gewährleisten, muß die Bedeutung des Energetischen und des Bewußtseins gegenüber der rein materialistischen Betrachtung erkannt werden. Wir leben noch in einer rein materiell-orientierten Gesellschaft, deren Interessengruppen gute Gründe haben, jegliche Bemühungen um geistiges Wachstum und spirituelle Suche zu bekämpfen:

- Die Staatskirchen fühlen sich sowieso von jeglicher Konkurrenz bedroht, insbesondere in einer Zeit, in der sie selbst in einer religiösen Krise stecken. Die Kirchengeschichte der Verfolgung von Ketzern und Andersgläubigen ist lang und grausam. Als Reinkarnationstherapeut habe ich fast jede Woche ein ehemaliges Opfer in der Sitzung, das nur vor wenigen Generationen im Namen der Kirche bestialisch zu Tode gequält wurde. Dieser verbrecherische Haß gegen jeden Andersdenkenden sitzt noch heute tief in den Kirchengemäuern, auch wenn die Möglichkeiten der Hexenverfolgung jetzt glücklicherweise drastisch begrenzt worden sind.

- Der Staat selbst ist bestrebt, sich zu erhalten und beäugt kritisch jeden, der einen Wandel oder Wechsel herbeisehnt. Und mit Recht: denn unsere Vision eines neuen Zeitalters ist kaum mit Atomkraftwerken, Atomwaffen, Waldsterben, Frauendiskriminierung, Ellenbogenwirtschaft, Polizeistaatlichkeit, Hungersterben und vielen anderen kapitalistischen Grundpfeilern in Einklang zu bringen. Die Menschheit wird neue Organisationsformen schaffen, um zu Überleben. Daher überwacht der Staat auch die Entwicklung des New Age und ist auch bereit einzugreifen, falls er sich gefährdet sieht.

- Der Wirtschaftszweig Medizin macht beträchtliche Umsätze und Gewinne. Allein über die Krankenkassenbeiträge kassieren diese 'Götter in Weiß' über 10 Prozent unserer Bruttoeinkommen. Das New Age vermittelt ein neues Krankheitsverständnis und heilt ganzheitlich und kostengünstiger. Ich befasse mich mit Bewußtseinserweiterung. Es waren in meiner Rückführungspraxis schon viele Klienten in nur wenigen Stunden Auditing von chronischen körperlichen Beschwerden entlastet, die ihren Ursprung in seelischen Belastungen hatten. Verständlich, daß der Wirtschaftszweig Medizin über diese und andere New Age-Techniken nicht gerade begeistert ist und juristische Schritte einleitet.

- Besonders engagiert sich dabei die Psychiatrie, die selbst nahezu erfolglos mit Elektroschocks und Lobotomie an ihren Patienten herumschnippelt und sie dann unter Drogen ruhigstellt. In einem Art-Reade-Workshop lernte ich einen jungen Mann kennen, der für längere Zeit in der Psychiatrie verschwand und unter Drogen gesetzt wurde, weil er Engel gesehen hatte. Die Niederlage der Psychiatrie liegt in der Verneinung der Seele und des Göttlichen begründet. Wenn man den Menschen derart auf den mechanischen Körper inklusive Nervensystem reduziert, muß man in der Heilung so erfolglos sein.

Die Methoden der Verfolgung

Früher wurden Gegner der Kirche und Herrschenden schlicht ermordet, heute wird mit Verboten und Behinderungen gearbeitet. Es langt ja, wenn der Abtrünnige keine weiteren Leute ansteckt. Das führt in totalitären Staaten zum Verbot der Religionsausübung. In westlichen Demokratien beschränkt man sich beispielsweise darauf, Bhagwan Shree Rajneesh das Touristenvisum in allen Ländern zu verweigern, um die Verbreitung seiner Message zu behindern. Oder es werden Konzessionen für Discotheken oder vegetarische Gaststätten verweigert, weil dort von der betreibenden Gruppe vielleicht missioniert werden könnte. Die üblichen Behinderungen wie Berufsverbote oder Kündigungen von Mietverträgen, Verweigerung der Vergabe von Messeständen, Verweigerung des Verkaufs von Sendezeiten durch Privatsender u.v.a.m. rufen schon seit langem keinen mehr hinter dem Ofen vor. Selbst so harmlose ZDF-Sendungen wie die mit dem Geistheiler-Ehepaar Wallimann werden mit einer nie dagewesenen Wucht attackiert. Solch ein Angriff schafft bei den Befürwortern solcher Veranstaltungen eine derartig hohe Erwartungshaltung, daß sie enttäuschen müssen und die Niederlage vorprogrammiert ist.

Je stärker wir versuchen, an die Öffentlichkeit zu gelangen, desto massiver werden die Verbote und die Hetze. Die Existenz von Meinungsfreiheit erweist sich erst beim Versuch, sie zu benutzen. Zumindest kann man die Ausdehnung der neuen Bewegung durch Diffamierung und Lügen zeitweilig in ihrem Erfolg stoppen. Das ist noch die Hier-und-Jetzt am häufigsten verwandte Methode. Dabei kommt es nicht darauf an, ob alle Aussagen wahr oder auch nur glaubhaft sind, denn etwas wird schon hängenbleiben. Es werden viele staatliche Gelder dafür ausgegeben, um "Elterninitiativen" gegen Sekten zu finanzieren. Außerdem beschäftigen alle großen Interessengruppen ihren jeweiligen "Sektenbeauftragten". Diese Sektenbeauftragten wie z.B. der evangelische Pfarrer Haack wollen den Gegner "koste es was es wolle" bekämpfen. Dabei wird auch vor bewußten Lügen - wie es gerichtlich bestätigt ist - nicht zurückgeschreckt. Die Methodik dieser Hetze ist einfach: Um glaubwürdig zu sein, zitiert man sich in diesem illustren Kreise gerne gegenseitig oder man bemüht anonyme Personen, die häufig ausgedacht sind. Inhaltlich beschränken sich die Autoren darauf, "Knöpfe zu drucken".

Viele, viele, bunte Knöpfe

Was bedeutet es, bei jemandem Knöpfe zu drucken ? Du kennst bestimmt Situationen, in denen Du auf bestimmte Reize, Formulierungen oder Gegebenheiten automatisch und unkontrolliert reagierst. Diese reaktiven Verhaltensmuster liegen außerhalb Deiner bewußten Kontrolle und bestimmen Dich daher fremd. Wer Deine Knöpfe, also die Auslösemechanismen für dieses Verhalten kennt, kann Dich damit mit vorherkalkulierbarer Sicherheit manipulieren. Wenn er z.B. weiß, auf welchen Knopf Du mit Angst reagierst, braucht er nur diese Angst zu restimulieren, wenn er Dich von bestimmten Dingen abhalten will. Diese Knöpfe - wissenschaftlich Engramme genannt - sind Aufzeichnungen einer Zeit von Bewußtlosigkeit und physischem oder psychischem Schmerz oder Verlust. Da einige dieser schmerzhaften Erfahrungen von vielen von uns gemeinsam gemacht worden sind, haben wir daher auch die gleichen oder ähnlichen Knöpfe, mit denen wir gerne manipuliert werden. Dadurch kann es gelingen. daß Du nicht nur von nahestehenden Menschen, die Dich genau kennen, manipuliert werden kannst. Die Massenmedien arbeiten bewußt mit diesen Mechanismen.

Die Klaviatur der Sektenbekämpfer

Ich werde jetzt die gängigsten Knöpfe aufzählen und auch erläutern, wie diese Engramme entstanden sind. Damit wird Deine Manipulierbarkeit durch den "Krieg der Knöpfe" untergraben. Das bedeutet nicht, Dich unkritisch gegen irgendwen zu machen, sondern es ermöglicht Dir, die Auseinandersetzung mit Neuem auf eine bewußte Ebene zu bringen.

Ein PR-Agent der Kirche wäre dumm, wurde er den spirituellen Sucher direkt diffamieren, da damit der Zweck verfehlt wird, ihn wieder auf den "richtigen Weg" zu fuhren. Es werden also die "Verführer" angegriffen, diejenigen Gruppen, in denen die spirituellen Sucher sich zusammengeschlossen haben. Eine New Age-Organisation hat immer die Wahl, sich dem entsprechenden Knopf zu stellen oder zu versuchen, ihn zu umgehen.

Knopf Nr. 1: Organisation

Viele von uns haben negative Erfahrungen mit Organisationen des Old Age gemacht, die alle auf einen Nenner zu bringen sind: Das Individuum muß seine Interessen der Gruppe unterordnen und Gruppendisziplin üben. Daher war die Kontrolle, die die Gruppe ausübte, auch von Gruppeninteressen bestimmt und nicht auf die Entfaltung des Individuums gerichtet. Diese Erfahrungen sind häufig schmerzlich: Ein Rausschmiß aus der Gruppe zieht oft den Verlust von Rechten, materiellen Werten und manchmal auch des physischen Körpers nach sich. Außerdem ist das in der Gruppe verfolgte Ziel verfehlt, auch dieser Verlust schmerzt. Schon entsteht ein Engramm mit dem Inhalt: Gruppe = Kontrolle = Verlust = Schmerz =Angst. Aufgrund dieser Engramme sind viele Menschen 'gruppengeschädigt' und werden eher zum Einzelgänger, auch wenn der Nutzen der Zusammenarbeit in einer Gruppe offensichtlich ist. Viele freiberuflich Arbeitende und selbständige Einzelkämpfer finden sich hier wieder. Doch diese Negativerfahrung mit Gruppen muß nicht sein: Das Kriterium ist, ob die Gruppe die Entwicklung von Individualität und Intelligenz behindert oder unterstützt. Gruppen können sich dadurch auszeichnen, daß sie den Menschen nicht zum Arbeitsroboter degradieren, sondern erkennen, daß die Gruppe umso stärker wird, je mehr sich die Individuen der Gruppe entfalten. Ich habe da gerade in der Scientology sehr gute Erfahrungen gemacht. Hauptangriffspunkt sind also vor allem die organisierten Gruppen des New Age, die pauschal als "Sekten" diffamiert werden. Da wären wir also bei

Knopf Nr. 2: Sekten/Minderheiten

Eine Sekte ist eine Abspaltung von der wahren Kirche. Nahezu alle heutigen Gruppierungen sind in diesem Sinne keine Sekte, da sie nicht aus bestehenden Kirchen entstanden sind. Warum der Begriff "Sekte" trotz der sachlichen Unrichtigkeit verwandt wird, liegt im Folgenden. Als Sektenmitglied bist Du in der Minderheit. Die Minderheit war in der Vergangenheit oft unterlegen, unabhängig davon, ob sie die Wahrheit vertrat. Es ist in jedem Fall gefährlich, der Minderheit anzugehören, wir kennen genügend von Minderheitenhetze. Ein Glückspilz, wer keiner Minderheit angehört!? Ein Ausgestoßener war früher nicht selten dem Tod ausgesetzt, das steckt uns noch heute tief in den Knochen.

Knopf Nr. 3: Kirche

Eine Sonderform des Organisations-Knopfes: Kirche ist die spirituelle Organisationsform. Viele haben mit den untergehenden Kirchen des Old Age besonders negative Erfahrungen gemacht: Sie waren in Kirchen gegangen, um mit Gott in Kontakt zu kommen, sich als Seelenwesen zu erleben und zu entfalten. Sie mußten jedoch feststellen, daß die kirchlichen Apparate in den Händen von materiell orientierter Macht stehen. Der Vertrauensverlust durch die Ausbeutung geistiger Suche ist besonders schmerzhaft und führt zu der Angst, daß alle Kirchen sich so verhalten.

Neue Kirchen drücken damit allein schon viele Knöpfe von "Organisation" und 'Kirche", woraus viele Organisationen die Konsequenz ziehen, sich gar nicht mehr als Kirche zu etablieren. Das bedeutet allerdings dann auch, daß auf verschiedene Rechte der Religionsfreiheit von vornherein kampflos verzichtet wird: steuerliche Absetzbarkeit der Spenden, Gewerbe- und Umsatzsteuerfreiheit der religiösen Arbeit, Anerkennung bei der Kriegsdienstverweigerung, Schutz vor antireligiöser Minderheitenhetze, wie z.B. auch einen gewissen Schutz gegenüber staatlichen Zugriffen. So ist es der Scientology-Kirche z.B. sehr wichtig, daß die Informationen aus der Ethik-Beratung durch das Beichtgeheimnis vor staatlichem Zugriff geschätzt sind.

Knopf Nr. 4. Geld, Macht und Ausbeutung

Neben "Sex" ist "Geld" der emotional geladenste Knopf.. "Geld ist schmutzig", "Geld macht nicht glücklich" und andere "Glaubensbekenntnisse" ermöglichen Anderen, Dir ein schlechtes Gewissen zu vermitteln und Dich zu manipulieren. Geld symbolisiert Verfügbarkeit über materielle Dinge. Sei es ein Verhungern oder Verfolgung wegen Verschuldung - es war in jedem Fall sehr schmerzhaft und schaffte ein Engramm, Geldmangel zu erleiden. Das erklärt, warum manche Leute auf Geldmangel oder auf Verschuldung derart irrational reagieren, selbst wenn aktuell keine Bedrohung des Überlebens durch Geld abzuwenden wäre. Geld ist schlicht ein gesellschaftliches Austauschmittel für Produktion und Dienstleistung.

Für geistiges Wachstum Geld zu nehmen - das scheint ein heikles Thema zu sein. Ich scheue mich trotzdem nicht vor einer klaren Parteinahme aus meiner Erfahrung heraus. Meine Fürsprache hat einen äußeren und einen inneren Aspekt: Jede wachsende Bewegung braucht auch wachsende finanzielle Mittel, um die gestellten Aufgaben auch materiell zu realisieren. Es gilt schließlich, das Überleben eines Planeten zu sichern. Bewußtseinserweiterung ist unbezahlbar, doch es kostet viel Arbeitskraft, Räumlichkeiten, ausgetauschte Information, um sie anzubieten. Da wir nach allen Prophezeiungen nicht mehr viel Zeit haben, kann die zusammenzutragende Geldsumme gar nicht groß genug sein, um so schnell wie möglich zu wachsen.

Der innere Aspekt liegt im geistigen Prinzip des Austauschs. Um einen Handel ethisch zu machen, muß der Austausch von beide Seiten gegeben sein. Kostenlos angebotene Dienstleistungen tragen keine dauerhaften Früchte. So hatte ich nach Weihnachten 86 an den Meditationstagen mit Pir Vilayat Khan teilgenommen. Statt festem Eintritt wurde für fünf Tage um eine freiwillige Spende von ca. DM 150,- gebeten. Das Ergebnis von diesem Finanzierungskonzept waren viele halbinteressierte Teilnehmer, die statt morgens zu kommen, bis 11 Uhr ausschliefen und auch sonst eher unruhig herumliefen und ähnlich Theaterbesuchern im Foyer Klönschnack hielten. Doch viele spirituelle Gruppen schrecken vor dem Dämon "Geld" zurück und bieten "kostenlose" Meditationen oder Dienstleistungen zu "Selbstkostenpreisen" an, getrieben von der Abwehr des Vorwurfes, die "Bewußtseinserweiterungsindustrie" schaffe zum materiellen Profit einiger Weniger.

Bhagwan hat mit dem Geldkopf lange und lustvoll gespielt und ihn gedrückt, bis der Knopf nicht nur bei seinen Sannyasin - flach war. Viele erfolgreiche Gruppen nehmen - entsprechend dem wachsenden Verständnis der Aspiranten wachsende Preise. Was nicht bedeuten soll, Menschen ohne Geld keine Chance zu geben: aber ein Austausch irgendeiner Art sollte schon stattfinden.

Knopf Nr 5: Betrug

Daß der Vorwurf des Betrugs auch entsprechende Verluste restimuliert. brauche ich dem aufmerksamen Leser nach alledem nicht mehr vorzuführen. Zu der allgemeinen Angst, betrogen zu werden, kommt noch folgende Besonderheit der spirituellen Szene: Das "Produkt Bewußtseinserweiterung" ist nicht objektiv meßbar, sondern nur subjektiv erfahrbar. Der Vorwurf des 'Verkaufs von des Kaisers neuen Kleidern' wird daher verständlicherweise immer von denen erhoben, die 1. derart auf Materielles fixiert sind, daß sie Geistiges nicht erahnen können, geschweige denn, dem einen "Produktionspreis" zuzumessen. 2. ihr Leben solchermaßen in den Dienst des Erwerbs von Geld und Macht gestellt haben. daß sie sich nur vorstellen können, daß andere es genauso machen (das 'haltet den Dieb'-Phänomen).

Zwei Lösungen helfen gegen diesen Betrugsvorwurf:

  1. die Dienste und entsprechenden Gebühren in Gradienten (also stufenweise) anzubieten. So hat jeder die Möglichkeit, sich risikolos dem Weg zu nähern und ihn - je nach seinen Erfahrungen - weiter zu beschreiten.
  2. Geld zurück bei Nichtgefallen. Bei diesem großzügigen Angebot, das auch Ausdruck des Selbstbewußtseins ist, beste Qualität zu liefern muß sich die jeweilige Organisation allerdings schon gegen Mißbrauch schützen. Insbesondere geht es nicht an, daß jemand seine Unzufriedenheit erklärt, das Geld zurück bekommt und dann dankbar die nächste Dienste in Anspruch nimmt.

Die Scientology bietet beiderlei Lösungen zusammen an, was aber die Sektenbeauftragten nicht davon abhält, gerade daraus demagogische Angriffe abzuleiten. So wird vor exponentiell wachsenden Preisen gewarnt, ohne zu erwähnen, daß die Gegenleistungen im gleichen Maße anwachsen.

Knopf Nr. 6: Verführung unserer Kinder

Das geht ans Eingemachte: die eigenen Kinder werden entführt, vergewaltigt und erkennen die Eltern nicht mehr. Daß tatsächlich die "Kinder" zwischen 30 und 40 Jahre alt sind, und in den "Elterninitiativen" kaum Eltern von Betroffenen zu finden sind, sondern daran verdienende Rechtsanwälte und profilierungssüchtige Politiker, wird heute zunehmend bekannter. Dieser Knopf ist sofort entlarvt, wenn man sich das jeweilige Publikum anschaut, wo die unter 18-jährigen die absoluten Ausnahmen darstellen und dann meist mit ihren Eltern zusammen da sind.

Knopf Nr. 7: "Nicht mehr rauskönnen"

Ein ganz heißes Eisen! Irgendwo nicht mehr rauszukönnen, diese Vorstellung löst mit Recht Panik aus, denn ein Wesen strebt von Natur aus nach völliger Freiheit. Der Wert von Bewußtseinserweiterung läßt sich genau daran messen, inwiefern sie die Freiheit vergrößert. Entsprechend wird pauschal allen Gruppen erst einmal das Gegenteil unterstellt. Für mich war das der abschreckenste Knopf davor, Sannyasin von Bhagwan zu werden. Später habe ich dann mit Erleichterung festgestellt, daß Sannyasin keinerlei Anstrengungen unternehmen, bei jemandem zu hinterfragen, warum er sich von der Gemeinschaft abwendet. Das könnte ja diesen Knopf drucken! Tatsächlich hat keine Gruppe ohne Staatsgewalt die Macht, jemandem festzuhalten. Eine Gruppe, die das versuchen würde, wurde sofort wegen "Freiheitsberaubung" als kriminelle Vereinigung verfolgt werden. Ich finde es jedoch heute normal - nachdem mein Knopf dazu flach ist - jemanden zu fragen, warum er sich aus meiner Gemeinschaft herauszieht. Oft hat sich herausgestellt. daß dem korrigierbares Fehlverhalten der Gruppe zu Grunde liegt. Selbst wenn sich der Betroffene dann trotz der Korrektur nicht zum Weitermachen entschließen sollte, gewinnt die Gruppe durch dieses "Feedback" von Aussteigern an Informationen und Qualität. Ich verstehe allerdings, daß dieses "gefragt werden" nicht jedem angenehm ist. Gerade in einem Loslösungsprozeß von der Gruppe ist eine Auseinandersetzung nicht immer leicht zu konfrontieren, wenngleich sie in Hinblick auf eine fruchtbare Aufarbeitung von Erfahrungen sehr wünschenswert für beide Seiten ist.

Vision eines neuen Zeitalters

Das Wassermannzeitalter ist gekennzeichnet von der Überwindung der Glaubenskriege und dem Erkennen der energetischen, bewußtseinsmäßigen Inhalte hinter der materiellen, vordergründigen Form. Wir werden keine Chance haben, wenn wir uns selbst in Abgrenzungen und gegenseitigem Diffamierungen zerfleischen. Es gibt so viel zu tun, richten wir also doch unsere Kräfte auf den Aufbau! Die Scientology ist eine der größten und erfolgreichsten Gruppen, die sich mit geistigem Wachstum und der Befreiung der Seele aus dem Zyklus der Wiedergeburt befaßt. Sie zählt mehrere -zig Millionen Mitglieder und ist in 45 Ländern der Welt vertreten. L. Ron Hubbard gründete Dianetik und Scientology 1950 und verfolgt das Ziel, einen Planeten ohne Unterdrückung und Krieg zu schaffen. Ich habe nie zuvor mit so vielen intelligenten, liebevollen und ethisch hochentwickelten Menschen zusammengearbeitet und möchte Euch sagen, daß es ein Genuß ist, ohne Knöpfedrücken zu leben. Ich möchte jeden dazu einladen, sich mit mir über diese oder seine Erfahrungen auseinanderzusetzen oder eigene Erfahrungen zu wagen. Ich stehe gerne zur Verfügung.

Dieser Artikel befaßt sich mit der Schaffung negativer Emotionen: Apathie, Trauer, Angst, Wut oder Agression können durch Knöpfedrücken auftreten. Es ist sehr wahrscheinlich, daß beim Lesen dieses Artikels auch bei Dir der eine oder andere Knopf gedrückt wird, da ich mich mit den wesentlichen befasse. Das kann sich dann beispielsweise in Ärger über den Autor (also mich) äußern. Ich bitte Dich daher, folgende praktische Übung zu machen:

Lies den Artikel aufmerksam durch und notiere schriftlich diejenigen Punkte, die Dich z.B. ärgern. Gebe anderen den Artikel und bitte sie, unabhängig und unbeinflußt von Dir, das gleiche zu tun. Dann vergleicht beide diese notierten Punkte. Häufig wirst Du feststellen, daß bei verschiedenen Menschen auch verschiedene Knöpfe wirken. Dieses Verfahren kann zwecks Versachlichung bei allen emotionalisierenden Texten angewandt werden. Laß Dich also nicht von Deinem Knöpfen/Engrammen fremdbestimmen!


Änderungsstand: 24. April 2001 - Copyright 2001 by Andreas Groß, Schweiz
Bitte Informieren Sie uns über Änderungen oder Fehler