Kritik am Golden Age of Tech

Diese Kritik wurde von einem anonymen Autor auf englisch veröffentlicht. 
Jemand hat sich die Mühe gemacht und es ins Deutsche übersetzt.

Die folgenden Auskünfte sind 4 Quellen entnommen worden:

  1. das Video das das Goldene Zeitalter der Tech (GAT oder GZT) vorstellt;
  2. ein Promo-Stück über das GAT, das ein Copyright-Datum von 1998 hat; und
  3. Technische Bulletins von L. Ron Hubbard und
  4. die Erfahrungen mehrerer hoch ausgebildeter und erfahrener Auditoren, die einige GAT Kurse mitgemacht haben.

Leser, die keine Scientologen sind und neue Scientologen werden gewarnt, daß in diesem Artikel Fachwörter gebraucht werden, welche sie vielleicht nicht verstehen, und die in diesem Text nicht vollständig definiert werden. Man hat sich aber bemüht, sie so weit wie möglich zu definieren. Jedoch sind die hier angegebenen Informationen hauptsächlich an solche Scientologen gerichtet, die Auditorentraining besitzen, und an solche, die das Thema Auditing schätzen und respektieren, und welche die Integrität und die Anwendungsfähigkeit von Scientology-Kursen aufrecht erhalten wollen.

Um das Promo-Stück zu zitieren:

"DAS ZIEL: Jeden Auditor auf der Welt bis zum Punkt zu bringen, an dem er eine strikt perfekte Sitzung liefern kann.

Umfragen zeigten, dass Auditoren das Auditieren wegen Ungewißheit aufgegeben hatten."

Anmerkung: Dieses ist direkt eine Beleidigung. Einige Auditoren gaben das Auditing auf, weil sie nie wirklich damit begonnen hatten. Entweder wurden sie nie wirklich angetrieben, genügend Auditing während ihrer anfänglichen Schulung zu geben, d.h..: auditieren, cramming, auditieren, cramming, pauken, studieren, auditieren, cramming, auditieren, auditieren, auditieren.

Aber die meisten Auditoren haben das Auditing aufgegeben weil sie ständig angefallen und abgewertet wurden. Und diese Abwertung kam hauptsächlich von Leuten, die gar nicht in der Tech ausgebildet waren, die zwar Mitglieder der Sea-Org waren, aber es ablehnten, den Wert des Auditors und seiner Produktion von Gesamtergebnissen gegen irgendeinen kleinen Fehler abzuwägen. In anderen Wörtern das "warum," dass Auditoren das Auditing wegen Ungewißheit aufgegeben hätten, ist nicht stichhaltig oder generell anwendbar, und ist ein falscher Grund (Wrong Why) in bezug auf die meisten Auditoren.

Führen wir fort, das Promo zu zitieren:

Das ganze Spektrum der Scientology Schulung wurde überprüft. Checksheets wurden als besser denn je zuvor befunden.

Wort-Clearing war kein Hindernis.

Pro TRs und E-Meter-Kurse sind Superklasse.

Wir haben LRH Tech Filme, die einen perfekten Auditor und perfektes Auditing zeigen.

Jedoch, wie bringen wir einen Studenten in irgendeiner Org bis zum Punkt wo er wie ein Techfilmdarsteller aussieht?

Wenn das Problem keins von den obigen war, mußte es etwas anderes sein--und das war es auch!

Der Grund, dass es bisher nicht passiert ist, und die eine Sache, die es erzeugen kann:

EIN MANGEL VON ADÄQUATEM DRILLEN UM VOLLENDUNG ZU LIEFERN.

ANMERKUNG: Das Goldene Zeitalter der Tech besteht aus Drills, die der Student trainiert, nachdem er den 'alten' Kurs-Checksheet bestanden hat. Obwohl mit diesen Checksheets viele, viele feine Auditoren produziert wurden, über eine sehr lange Zeitperiode, meint das Management nun, dass sie unzulänglich sind und ergänzt werden müssen mit diesen neuen Drills.

Nun wollen wir einen sehr angemessenen LRH Policy-Brief zitieren, der zu diesem Thema folgendes mitteilt:

HCO PL vom 16 April '65, Ausgabe 2: TECH & QUAL ABTEILUNGS-POLICY: DRILLS, ERLAUBTE

Die einzigen erlaubten Praktischen Drills auf irgendeinem Scientology Kurs einschließlich PE sind:

  1. Modifizierter Komm Kurs für PE.
  2. Original Komm Kurs - TRs 0-4.
  3. Originale TRs der Höheren Schulung.
  4. E-Meter Übungen aus dem Buch der E-Meter-Drills.
  5. Disseminations-Drills, sobald ich sie schreibe und freigebe.

Kein anderer praktischer Drill irgendeiner Art wird erlaubt werden. Andere Praktische Drills werden abgeschafft. Gründe: Sie verbrauchen nutzlos Zeit, unterdrücken die eigentlichen Prozesse und bringen Daten und Fälle durcheinander. Ich habe diese Drills weder entwickelt noch ihren Einsatz ermächtigt, und habe nun gesehen, daß sie Abänderungen von leichten Prozeßen zur Folg haben. Sie werden nicht gebraucht. Sie machen schlechte Auditoren. Ich habe diese Materie gerade gründlich überprüft, und habe mehrere Kurs-Versager zu diesen Wildkatzen-Drills zurückverfolgt. Ausserdem habe ich mehrere gescheiterte Fälle von Kursteilnehmern zu ihnen zurückverfolgt.

Irgendwann auf dieser Reise ist jemand durchgedreht, und fing an, "Drills" und "TRs" zu erfinden. Wenn es erlaubt wird, damit fortzufahren, werden wir nicht mehr imstande sein, gute Auditoren auszubilden.

Die üblichen Standard-Drills wie oben aufgezählt haben sich schon Jahre lang als genügend bewiesen.

Anmerkung: Mehrere erfahrene Auditoren haben nachgefragt, woher die Idee, einen ganzen Strauß von Drills hinzuzufügen, eigentlich hergekommen ist. Sie wurden auf das Tonband "Eine Rede von einer Grundlegenden Qual" verwiesen. Die Org-Terminals haben es nicht gemocht, als ihnen weisgemacht wurde, daß die Drills die auf dem beschriebenen Tonband angeführt waren, bereits kurz danach eingeführt wurden als Puppendrills (der Gebrauch einer Puppe als Ersatz für einen Preclear in einer Übungs-Sitzung).

Zurück zum Promo für den GAT:

Statt auf der Grundlage zu funktionieren, begangene Fehler und Patzer zu korrigieren, waren LRH-Drills immer auf der Basis von, wie er selbst sagte: "Drills, Drills, Drills und die fortwährende Wiederholung von wichtigen Daten."

So, und dies ist, was geschaffen wurde.

Vorbereitete Scripts von jedem Schritt von jedem einzelnen technischen Vorgehen.

Und da jede mögliche Situation, die überhaupt in einer Sitzung vorkommen kann, abgedeckt wird -- wird man ein perfekter Auditor!

Anmerkung: Es ist total abwegig, daß jede mögliche Sache mit der ein Preclear in einer Sitzung aufkommen kann, in einem Drill vorausgesehen werden könnte. Gut, theoretisch mag es möglich sein. Aber Sie würden wahrscheinlich 2 oder 3 Milliarden Drills benötigen

Es gibt 4 verschiedene Arten von GAT "Drills." Hier ist ein kurze Beschreibung von jedem:

Um das Promo zu zitieren:

1 - Patter-Drills.

Was dieser Typ von Drill beabsichtigt, ist, einen Auditor zu unterrichten, seine Anweisungen auswendig wiederzugeben.

Es funktioniert wie folgt: Man hat eine Liste von Anweisungen für irgendeinene Art von Auditing, und man setzt sich vor eine Wand, und liest die Liste vor und wiederholt die Anweisungen bis man sie alle auswendig weiss.

Anmerkung: Diese Patter-Drills werden nicht nur für Auditingsanweisungen benutzt. Ein ganzer Stapel Theoriematerial vom Kurs wird auf diesem Weg auswendig gelernt. Sie sagen es zur Wand bis Sie es auswendig können. Natürlich geht dies vielen LRH-Referenzen im Studenten-Hut zuwider - insbesondere die Studier-Tonbänder.

Eine wichtige Sache hier zu bemerken ist, daß die Patter-Drills als Drills aufgezählt werden. Sie beinhalten jedoch das einfache Auswendiglernen von Theorie-Daten und Prozeß-Anweisungen. Sie erschaffen also keinerlei Masse für die Bedeutung. Sie heben auch nicht die Fähigkeit des Studenten, etwas anzuwenden. Sie sind wirklich nur zusätzliche Theorie - die Einprägung von reiner Bedeutung ohne jegliche Anwendung ist weiterhin nur Theorie. Nur weil Sie es laut hinaussagen zu einer Wand macht daraus keinen Drill, der Masse oder Doingness zu der Bedeutung liefert.

Schauen wir uns eine Referenz an, die gerade vom Studenten-Hut-Kurs kommt, welche diesen Typ von Instruktion behandelt:

HCO B 24 Sept. 1965: INSTRUKTION UND PRÜFUNG: DAS HEBEN DES STANDARDS VON BULLETIN-CHECKOUTS

Es wird nie einem Studenten guttun, ein paar Tatsachen zu wissen. Es wird vom Studenten nur erwartet, Tatsachen zu benutzen.

Es ist so leicht, Gedanken zu konfrontieren und so schwierig, Aktion zu konfrontieren, daß der Kursleiter oft mitfühlend den Studenten Wörter artikulieren lässt, oder Ideen, die dem Studenten nichts bedeuten.

ALLE THEORIE-CHECKOUTS MÜSSEN DAS VERSTÄNDNIS DES STUDENTEN KONSULTIEREN.

Wenn sie es nicht tun, sind sie unbrauchbar, und werden schließlich den Studenten ARK-brechen.

DEMONSTRATION

Ein Bulletin- oder Tondband-Checkout zu geben, indem man herausfindet, ob es wortgetreu oder abgeändert wiedergegeben werden kann, beweist gar nichts. Es garantiert nicht, daß der Student die Daten weiß, oder sie benutzen kann, es garantiert nicht einmal, daß der Student überhaupt da ist. Weder der 'brilliante' Student noch der 'doofe' Student (beide Leiden an der gleichen Krankheit) werden von so einer Prüfung profitieren.

Demzufolge, zu prüfen indem man feststellt, ob jemand den Text 'weiss' und ihn zitieren oder paraphrasieren kann, ist ganz falsch und darf nicht getan werden.

2 - Standard Tech Vorgehen Drills

ANMERKUNG: Dieses ist der nächste Typ von Drills der Kurse des Goldenen Zeitalters der Tech. Der Coach hat ein Script in seiner Hand. Das Script enthält eine Frage (ähnlich wie eine Prüfungsfrage). Er gibt auch eine Antwort. Die Antwort ist in rot. Der Coach stellt dem Studenten die Frage. Wenn der Student nicht die Antwort gibt, die in dem Script steht, kriegt er einen Flunk. Unter der Script-Antwort steht eine Tech-Referenz.

Hier ist ein Beispiel von einem STP-Drill vom Promo-Stück:

  1. Sie beginnen eine Sitzung, und als erste Aktion, überprüfen sie das ARK-Bruch- Rudiment, und es gibt einen Read - einen Fall. WAS TUN SIE? Sie nehmen das Rudiment auf; (falls der Pc nicht antwortet, "Haben Sie einen ARK-Bruch"?) Referenz: HCO B 11 Aug. 78 I, Rudimente, Definition und Patter
  2. Der Pc antwortet ja, er hat einen ARK-Bruch. WAS TUN SIE? Bekommen Sie die Daten darüber zusammengefasst. ( "Was war es?" oder ähnliche Formulierung.) Referenzen: HCO B 30 Juni 62, ARK-Prozess; HCO B 11 Aug. 78 I, Rudimente - Definitionen und Patter
  3. Der Pc erzählt Ihnen von dem ARK-Bruch. WAS TUN SIE? Sie finden durch Assessment heraus, an welchem Punkt der ARK-Bruch vorgekommen ist. ( "War es ein Bruch von Affinität? Realität? Kommunikation? Verständnis"?) Referenz: HCO B 11 Aug. 78 I, Rudimente, Definitionen und Patter

Anmerkungen: Auch hier kriegen Sie den Studenten nicht wirklich dazu, etwas zu drillen. Er antwortet nur Test-fragen über die Theorie, die er studiert hat. Eines der Probleme mit dieser Art von "drillen" ist, daß viele der im Script gegebenen Antworten falsch sind. In einigen Fälle mag es mehr als eine mögliche Antwort geben. In anderen Worten, es mag mehr als eine technische Referenz geben, die eine Handhabung für eine spezifische Manifestation oder Situation angibt. Deshalb kann es in Wirklichkeit mehr als eine einzige korrekte Antwort geben. Aber die Drills nehmen diese Möglichkeit nicht an. Sie berücksichtigen nur eine korrekte Antwort per Frage. Es kann auch passieren, dass bei einem Pc eine Kombinationen von Symptomen und Manifestationen auf einmal auftritt, und es gibt keine Weise wie man jedes mögliche Sitzungs-Ereignis von vornherein drillen oder vorprogrammieren könnte. In anderen Worten, es ist einfach nicht möglich, einen Roboter zu erschaffen, der auditieren kann!

Wie können aber die 'Antworten' zu diesen 'Drill'-Fragen falsch sein, wenn sie doch aus LRH-Referenzen stammen? Ein leichtes. Nehmen wir an, es gibt 3 Referenzen, wie man einen ARK-Bruch behandelt - eine von 1962, eine von 1968 und eine von 1973. Der spätere Referenz hat Vorrang. Aber weit öfters als Sie denken würden, erwähnen die Drills die FRÜHERE Referenz. Der Coach würde somit die korrektere Antwort flunken, und den Studenten mit einem Problem dasitzen lassen -- soll er tun, was LRH sagt, oder was im Drill-Drehbuch steht? Er mag es sich vielleicht garnicht überlegen -- vielleicht meint er nur, daß die Antwort, an die er gedacht hat, eigentlich falsch war.

Dieses ist im Gebiet von missverstandenen Wörtern und von Missed Withholds besonders wahr.

Wir wollen nicht behaupten, daß eine Person, die in eine Scientology Kirche oder Mission geht und Kurse studiert, nicht auditieren können wird. Die grundlegenden Checksheets sind heutzutage noch intakt. Claytables, Aufsätze, und andere praktische Drills werden auf den Checksheets angeführt, und diese konsultieren das Verständnis des Studenten und erlaubt ihm, Masse zu bekommen für die Bedeutung die er studiert hat. Die Drills des Goldenen Zeitalters der Tech werden dann am Ende des Checksheets angehängt.

Es ist eben gerade so, daß all dieses zusätzliche drillen im Bestfall eine Zeitverschwendung ist, und schlimmstenfalls eine Abwertung von anderen Lösungen zu Sitzungsproblemen. Zum Beispiel, eine der Fragen in einem der Drills fragte den Studenten, was er tun würde, wenn der Pc "Nein" sagte zur Frage, "gibt es ein früheres ähnliches Problem?" Die 'korrekte' Antwort, gemäss Drill, ist, daß der Auditor den Pc auf den Read steuern sollte, den er beim Fragestellen von "gibt es ein früheres ähnliches Problem." bekommen hat. Die angegebene Referenz ist ein E-Meter-Drill. Nun, obwohl dies nicht unbedingt als eine FALSCHE Antwort betrachtet werden kann, ist es bestimmt nicht die erste Wahl einer Handhabung für die meisten Auditoren, also für das, was sie mit einem Preclear in dieser Situation tun würden. Zuallererst, unter Anwendung einer Erkenntnis über den menschlichen Verstand, welche Sie durch Studium vieler Referenzen bekommen würden, insbesondere durch das Buch "Dianetik: Der Moderne Wissenschaft der Geistigen Gesundheit," würden Sie in einer Situation wie der hier angegebenen den Preclear dazu bringen mögen, Ihnen weiteres über das Geschehnis zu sagen, welches Sie gerade am behandeln waren. Es mag sein, dass es erst weiter entlastet werden muss, bevor ein früheres Geschehnis dem Pc zugänglich wird. Oder, der Pc mag einen Gewinn gehabt haben auf diesem Rudiment, der vom Auditor nicht bemerkt wurde. Die F/ N auf jenem Rudiment mag übergegangen worden sein. Dies alles könnte überprüft werden. Vielleicht war der Preclear von Anfang an garnicht daran interessiert, mit jenem Problem seine Zeit zu vertun. Warum nicht "unterdrückt" und "abgewertet" überprüfen? Dies sind einige der Dinge, die nachgescheckt werden können. Steuerung des Pcs auf den Read, welcher bei der Frage "gab es da ein früheres ähnliches Problem" auftrat, mag nicht gänzlich falsch sein, aber es würde bestimmt nicht die bevorzugte erste Handhabung sein, die ein erfahrener Auditor anwenden würde! Ausserdem, dieser Stil zu auditieren tendiert dazu, Meter-Abhängigkeit beim PC zu erzeugen.

Viele der GAT-Drills überbetonen das Metering. Hier sind einige ausgezeichnete Referenzen in bezug auf Meter-Abhängigkeit:

HCO B 4 Aug. '63 Alle Routinen: E-METER-FEHLER: KOMMUNIKATIONS-ZYKLUS-FEHLER

Das E-Meter hat seine Rolle in allem Auditing und muß gut benutzt werden. Aber ein E-Meter kann auf mehrere Weisen mißbraucht werden.

METER-ABHÄNGIGKEIT

Das Meter bewirkt eigentlich nichts anderes, als das es ladungsreiche Gebiete unterhalb der Bewußtseinsschwelle des PCs auffindet oder bestätigt, daß die Ladung ausgelöscht worden ist. Das Meter heilt nichts, und es behandelt nicht. Es hilft nur dem Auditor, dem Preclear beim nachschauen, oder beim bestätigen des nachschauens zu assistieren.

Ein Pc kann abhängiger gemacht werden vom Meter, oder er kann unabhängiger gemacht werden vom Meter, je nach der Art und Weise, wie das Meter vom Auditor benutzt wird.

Wenn der Fall eines Pcs sich verbessert, wird dieser unabhängiger vom Meter. Diese ist die rechte Richtung.

Meter-Abhängigkeit wird durch Abwertung geschaffen oder durch schwache Bestätigung seitens des Auditors. Wenn der Auditor die Daten des Pcs nicht anzunehmen scheint, dann mag der Pc darauf bestehen, daß der Auditor "es auf dem Meter anzeigen sieht." Dies kann wachsen bis zu einer schrecklichen Meter-Abhängigkeit seitens des PCs.

Der Anstieg vom TA (E-Meter Tonarm) ist ein "What's it?", der Fall von einem E-Meter TA ein "Itsa." Um maximale Ladung wegzubekommen, muss des Pcs herumtappen im "Was ist es?" sich in das Auffinden eines "Es ist ein" verwandeln. Wenn der Pc den Auditor fragt, was oder welches auf dem Meter anzeigt, und der Auditor dem immer nachkommt, wird des Pcs TA mehr ansteigen und des weiteren weniger fallen, denn der Pc sagt, "Was Ist Es?" und nur das Meter antwortet, "Es ist ein."

Der Pc muss vorsichtig von der Meter-Abhängigkeit entwöhnt werden, aber ohne ihn plötzlich abzuhacken. Wenn der Pc sagt, "Was Ist Es?" muß der Auditor anfangen, gelegentlich zu fragen, "Gut, Was scheint es Ihnen denn zu sein?" und der Pc wird sein eigenes "Es Ist Ein _____" finden, und dann wird der TA fallen -- wie er es nicht würde, wenn nur das Meter beschäftigt wird.

Um dem TA alle Aktion abzumelken, ist es vonnöten, daß der Pc das meiste "Itsa" für sein "Whatsit" erhält.

DATIERUNGS-ABHÄNGIGKEIT

REGEL: BENUTZEN SIE AUF ALLE FÄLLE DAS METER, UM ZU DATIEREN UND ZUR BESTÄTIGUNG DER DATUMS-KORREKTHEIT, ABER NUR NACHDEM SICH DER PC ALS UNFÄHIG ERWIESEN HAT, DAS DATUM SELBST HERAUSZUFINDEN.

METER ABWERTUNG

Ein Auditor, der dasitzt, und den Kopf schüttelt, "das hat keinen Rocket-Read gegeben" kann einem Pc zu viele Verluste zufügen und des Pcs Fähigkeit verschlechten, GPMs zu laufen (Goals Problem Mass - Auditing Vorgehen).

In einem Konflikt zwischen Pc und Meter, nimm des Pcs Daten. Warum? Weil Protest und Beteuert und Falsch auch anzeigen. Sie können diese weg bekommen, aber warum sie erst erschaffen?

Das Meter ist nicht dazu da, dem Pc zu widersprechen. Das Meter zu benutzen um dem Pc zu widersprechen, ist schlechte Form.

Das Meter ist unbezahlbar beim auffinden von übergangener Ladung (ein früherer ARK-Bruch welcher in der Sitzung restimuliert wurde) und um den ARK-Bruch zu heilen. Aber dies kann auch ohne ein Meter getan werden, indem man den Pc über jede Linie des ARK-Bruch-Assessments (eine Liste von Fragen und Dingen, die den Preclear stören oder traurig stimmen könnten) nachdenken lässt, und ihn/sie sagen lässt, ob es das ist oder nicht, und so die übergangene Ladung auffindet.

ZUSAMMENFASSUNG

...Zuhören ist besser als fragen.

Baue des PCs Zuversicht in sein eigene Erkenntnis auf, und reduziere ununterbrochen und zunehmend des PCs Abhängigkeit vom Meter.

Noch eine wichtige Referenz, die das Obige verstärkt,:

HCO B 13 April '64 TONARM AKTION

Zusammenfassung von vorausgehenden HCO Bulletins:

METER ABWERTUNG

Im Konfliktfall zwischen PC und Meter, nimm des PCs Daten. Ihre Daten kommen vom PC und dem Meter, immer und für irgend etwas. Und wenn Sie die PC-Daten ungültig machen, werden Sie keine Meterdaten bekommen. Wenn PC sagt, er hat ein PTP und das Meter sagt, er hat keins, nehmen Sie des PCs Daten, dass er eins hat.

Sie nehmen die PC-Daten. Sie nehmen nie seine Befehle an. Minimieren Sie immer des PCs Abhängigkeit vom Meter.

Anmerkungen: Mehrere Auditoren mit Tausenden von Stunden an Erfahrung, und äußerst guten Statistiken im Erzielen von ausgezeichneten Ergebnissen bei sowohl Preclears wie auch Pre-OTs haben einige der GAT-Drills überprüft. Es gab darin eine unglaubliche Anzahl von Fehlern! Nicht alle der Antworten sind falsch, natürlich. Aber viele von ihnen sind es. Zusätzlich sind die Drills von Grund aus mangelhaft, weil sie voraussetzen, daß es nur eine korrekte Handhabung für irgendeine bestimmte Situation gibt. Dies ist unwahr! Demzufolge, wenn ein Student eine korrekte Antwort gibt, die aber nicht die im Drill vorgezogene Antwort ist, wird seine Antwort beim drillen ungültig gemacht. Dies ist ein Tech Degrade - eine Abwertung der Tech.


Änderungsstand: 13. Dezember 2001 - Copyright © 2001 by Andreas Groß, Schweiz
Bitte Informieren Sie uns über Änderungen oder Fehler