LRH: Kein Monopol soll je die Tech kontrollieren!

Hallo Freunde, ein Freund und ich übersetzten die folgende Einführung zu dem kleinen Büchlein "Scientology Clear Procedure Issue One" (vom 3. Dez. 1957). Es war nicht ganz leicht, da Ron hier sehr poetisch wurde. Für die, die es genau wissen wollen, wird der LRH-Originaltext beigefügt.  

Die letzten beiden Absätze dieses Textes ist aus den alten Roten Volumes bekannt, die dort auf einer der ersten Seiten abgedruckt war. Sie wurden in den neuen Roten Volumes entfernt.  

Ganz offensichtlich mag das neue Kirchenmanagement diesen Text gar nicht. Das könnte auch der Grund sein, warum das Büchlein "Scientology Clear Procedure Issue One" heute in der Kirche gar nicht mehr erhältlich ist. Es wurde meines Wissens zuletzt in den 70ern nachgedruckt.  

Nun gut, dann sollten wir diesen Text zu unserem Motto machen. Denn das "Werk war frei und wir lassen es dabei!".   in ARC!

Andreas Groß


EINFÜHRUNG

Ich habe sieben Jahre gearbeitet um eine Reihe von Techniken hervorzubringen, die jeder gut trainierte Auditor benutzen kann um Menschen zu klären. Jetzt haben wir sie.

Es tut mir ehrlich Leid, dass es sieben Jahre dauerte. In Wirklichkeit hat es mehr als fünfundzwanzig Jahre gedauert. Es hätte nie unter anderen "Forschungs-Systemen" erreicht werden können. Es wurde anfangs von meinen schriftstellerischen Tätigkeiten und meinen Expeditionen finanziert. Diese Forschung hat das meiste Geld verbraucht, die durch meine ca. 15 Millionen Wörter Romane und Sachbücher (politische Artikel bis Western) erwirtschaftet worden waren. Die Schriftstellerei gab mir die Freiheit zu handeln, wenn sie auch nicht frei von Schweiß war.  

Anders als beim armen, irregeleiteten Pavlow, wollte diese Forschung kein tyrannischer Diktator für seine Massensklaverei. Kein Großkonzern wollte sie für eine Verbesserung des Marketings, wie sie in der Madison Avenue betrieben wird, eine andere Art der Sklaverei. Keine große Forschungsstiftung wie die von Ford waren vertreten um ihre Philosophie "Amerika-an-erster-Stelle" einzubringen. Sie hatten nicht dafür bezahlt; also hatten sie es nicht in ihrem Besitz. Das Werk blieb frei. Daher konnte es gedeihen. Es verwelkte nicht, indem es irgendeine eine aberrierte Sache unterstützte. Es blühte auf.

Aber die Gewalt, um dieses Werk zu schützen, während es fortgesetzt wurde, hat trotzdem seinen Tribut gefordert. Besondere Interessengruppen dachten, es müsse böse sein, wenn sie es nicht besäßen.  Zwischen 1950 und 1956 wurden nachweislich 2.000.000 Dollar ausgegeben, um diese Arbeit zum erliegen zu bringen. Zeitungsartikel, Rundfunkwerbung (z.B. finanziert von der  Washingtoner Universität in Seattle), Bestechungen von "Sponsoren" und bezahlte "Patienten" kosten alle Geld. Die Auswirkungen dieser Kampagne klingen heute noch nach.

Zu diesem Zeitpunkt konnte Geld das Werk nicht mehr aufhalten. Es war schon zu spät. Wäre irgendetwas an unseren Organisationen, an meinem Charakter, unseren Absichten oder Fähigkeiten verkehrt gewesen, wäre der ganze Fortschritt zugrunde gegangen. Doch wir hatten keine Achillesferse. Wir machten weiter. Alles was von den Angriffen der beiden APAs (Amerikanische psychiatrische Vereinigung www.psych.org und der American Psychologische Vereinigung www.apa.org), der AMA (Amerikanische medizinische Vereinigung) und verschiedener Universitäten geblieben ist, ist ein Wirrwarr von Gerüchten über Ihre und meine Geistesverfassung. Aber Gerüchte, die nicht länger finanziert werden, sterben eines Tages aus.

Und so entwickelte sich das Werk unverfälscht und frei von missgeleiteten Ansichten. Es ist rein. Man erreicht damit, was versprochen wird.  Es beinhaltet keine cleveren Tricks, um Leute an irgendwelche -ismen glauben zu lassen. Das machte es heute einzigartig in dieser verrückten, am Nationalismus erkrankten Welt. Als die Zahl der Buddhisten in die Millionen ging, war der Buddhismus nicht länger frei von Verfärbungen und Vorurteilen. Auch Taoism wurde zu einem nationalen Chauvinismus und hatte sich doch sehr von den Werken von Lao-Tse entfernt. Selbst das Christentum hatte seinen Sturz. Angesichts dessen, dass all diese fantastischen Werke verfälscht wurden, trotz all der persönlichen Kraft ihrer Schöpfer, wie kommt es dass unser kleiner Triumph immer noch unverfälscht gefunden werden kann?

Nun, wir haben weder Diamanten noch Paläste von Rajahs (ländliche Indische Prinzen und Könige) angenommen; auch hat uns kein Kriegsherr mit einer Veröffentlichung unserer Ergebnisse beschenkt; es musste kein Testament 300 Jahre im Nachhinein geschrieben werden.

Dafür danken wir Johann Gutenberg und die Erfindung der Tonbänder. Deshalb, und obwohl wir nicht das Format der großen Philosophien besitzen, beauftrage ich euch mit dem Folgenden: Halten Sie sich an die ursprünglichen Schriften, nicht an Interpretationen! Halten Sie sich ans Originalwerk, nicht an Abgewandeltes!

Ich habe ein Vierteljahrhundert - meistens alleine - dafür gekämpft, dass dieses Werk nicht dazu missbraucht wird, die Versklaver der Menschheit zu unterstützen; um es frei von zerstörerischer Masche oder Verfärbungen zu halten. Daher könnt ihr diese Absicht sicherlich ein wenig weiterführen.

Ich werde nicht immer da sein und hier Wache halten. Die Sterne funkeln in der Milchstraße  und der Wind seufzt nach Liedern über leere Felder auf einem Planeten, eine Galaxie entfernt.

Auch Du wirst nicht immer da sein. Doch bevor Du gehst, so flüstere dies Deinen Söhnen und deren Söhnen zu: "Das Werk war frei. Lassen wir es dabei."

L. Ron Hubbard
3. Dez. 1957,
"Scientology Clear Procedure Issue One"

INTRODUCTION  

I have been at work for seven years to produce a series of techniques which any well trained auditor can use to clear people. We now have them.  

I am truly sorry that this took seven years. Actually, it took more than twentyfive. Under other “systems of research” it could not have been done. It was financed at first by my writings and expeditions. Some 15,000,000 words of fact and fiction articles ranging from political articles to westerns were consumed in a large part by this research- but it was free to act if not free from sweat.  

No bullying dictator wanted it for his mass slaveries as happened to poor misguided Pavlov. No big corporation wanted it for a better Madison Avenue approach to advertising— another kind of slavery. No big RESEARCH FOUNDATION like Ford was there to interject their “America First” philosophy. These had not paid for it; therefore they didn’t own it. The work stayed free. Thus it prospered. It did not wither in support of some aberrated “cause.” It bloomed.  

But the violence of protecting this work while continuing it took a toll nevertheless. Special interests believed it must be evil if they did not own it. Between 1950 and 1956, 2,000,000 traceable dollars were spent to halt this work. Newspaper articles, radio ads (as in Seattle from the University of Washington), bribed “patrons,” financed “patients” all cost money. You hear the repercussions of this campaign even today.  

Money could not stop this work by then. It was too late. If anything had been wrong with our organizations, my character, our intentions or abilities the whole advance would have crumbled. But we had no Achilles’ heels. We carried on. All that has survived of this attack by the two APAs, the AMA and several universities is a clutter of rumors concerning your sanity and mine— and rumors no longer financed will some day die.

And so the work has emerged free of taint and misguided slants. It is itself. It does what it says it does. It contains no adroit curves to make one open to better believing some “ism.” That makes it singular today in a world gone mad with nationalism. Buddhism, when it came to the millions, was no longer free of slant and prejudice. Taoism itself became a national jingoism far from any work of Lao- Tze. Even Christianity had its “pitch.” And if these great works became curved, with all the personal force of their creators, how is it that our little triumph here can still be found in a clear state?  

Well, no diamonds and palaces have been accepted from rajahs, no gratuitous printing of results has been the gift of warlords, no testament had to be written 300 years after the fact.  

For this we can thank Johann Gutenberg, and the invention of magnetic tape. Therefore, although we have no such stature as the Great Philosophies, I charge you with this— look to source writings, not to interpretations. Look to the original work, not offshoots.  

If I have fought for a quarter of a century, most of it alone, to keep this work from serving to uphold the enslavers of Man, to keep it free from some destructive “pitch” or slant, then you certainly can carry that motif a little further.  

I’ll not always be here on guard. The stars twinkle in the Milky Way and the wind sighs for songs across the empty fields of a planet a Galaxy away.  

You won’t always be here. But before you go, whisper this to your sons and their sons—” The work was free. Keep it so.”  

L. Ron Hubbard
3. Dez. 1957,
"Scientology Clear Procedure Issue One"


24. August 2004Änderungsstand: 03. Juni 2004 - Copyright © 2002, 2004 by Andreas Groß, Schweiz
Bitte informieren Sie uns über Änderungen oder Fehler