Ratschlag an Teilnehmern von Rückführungssitzungen

1. Während der Therapie sollte das Vitamin B1 regelmäßig genommen werden.

Zur Durchführung der Therapie ist eine gewisse geistige Energie nötig, mit deren Produktion das Vitamin B1 in engem Zusammenhang steht. Wenn Sie kein Vitamin B1 nehmen, könnten Sie Alpträume bekommen und die Therapie dauert länger.

Ein günstiger Lieferant ist die Firma Ratiopharm, sie liefern B1-Vitamintabletten zu 200 mg.

2. Aus dem gleichen Grund (Produktion der geistigen Energie) sollte man vor der Sitzung gut geschlafen haben und nicht müde sein. Daher bei Schlafproblemen: möglichst vor 22 Uhr ins Bett, nach 18 Uhr nichts schwerverdauliches mehr Essen, ggfs. Mittagsschlaf.

3. Aus dem gleichen Grund (Produktion der geistigen Energie) sollte man vor der Sitzung gut gegessen haben und wirklich satt sein. Die Sitzung kann einige Stunden lang dauern und aufkommender Hunger schwächt die Fähigkeit, an der Sitzung erfolgreich teilnehmen. Ggfs. unmittelbar vor der Sitzung eine mitgebrachte Kleinigkeit zu sich nehmen: Obst, Joghurt, Nüsse etc.

4. Eine Woche vor der Sitzung dürfen keine Drogen (Hash etc) oder Medikamente (insbesondere Aspirin u.a. Schmerztabletten, Psychopharmaka, Antidepressiva, Schlaftabletten) eingenommen worden sein, 24 Stunden vor der Sitzung keinerlei Alkohol. Sonst wird die Sitzung nicht genügend Fortschritt bieten, als dass es sich lohnen würde. So schädlich Nikotin und Koffein für den Körper sein mögen, sie haben keinen negativen Einfluß auf die Sitzungen. Während der Sitzung darf natürlich nicht geraucht werden.

5. Verzichten Sie darauf, mit irgendjemandem über den Inhalt der wiedererlebten Geschehnisse zu sprechen. Es ist sehr wahrscheinlich, daß dieser Gesprächspartner Ihren Rückruf bewertet oder gar abwertet. Dies ist für die weitere Therapie sehr hinderlich. Die gewonnenen Erkenntnisse sind wie zarte Pflänzchen, wo Sie nicht zulassen sollten, daß jemand sie zertritt. Anderen Menschen ist es oft unreal, daß Sie sich so weit zurück erinnern können und versuchen es nieder zu machen oder sie beschreiben eine andere Sicht der Dinge aus ihrer Erfahrung und machen damit Ihren Rückruf runter. Besser, Sie machen sich die folgende Regel zu eigen: Sprechen Sie mit niemandem über den Inhalt von Rückführungssitzungen.

6. Informieren Sie Ihren Therapeuten über alle Veränderungen - gute wie negative - die sich nach Ihrer Sitzung in Ihrem Leben ergeben, dies sind wichtige Informationen für die Planung der nächsten Sitzung. Auch hört Ihr Therapeut gerne von Ihrem Fortschritt und freut sich mit Ihnen.


Änderungsstand: 17. Mai 2001 - Copyright 2001 by Andreas Groß, Schweiz
Bitte Informieren Sie uns über Änderungen oder Fehler