Das heutige Disconnection-Policy ist eine Fälschung befohlen von David Miscavige!

Kurzüberblick: Ursprünglich gab es 1965 ein HCO PL, indem die Trennung (engl. Disconnection) von SPs verlangt wurde. Dieses wurde nur 3 Jahre später von LRH ausdrücklich aufgehoben und dann Anfang der 80er durch eine Fälschung - befohlen von Miscavige - in verschärfter Form wiedereingeführt.


Diesen Ablauf führe ich im Folgenden aus, dabei basieren meine Studien auf den alten OEC-Volumes und dem Buch "Einführung in die Ethik der Scn" in verschiedenen Ausgaben:

Zuerst erschien die Disconnection im HCO PL 1. März 1965 ORGANIZATIONAL SUPPRESSIVE ACTS, dort wurde diese beiden Verbrechen bezeichnet:

Meine Übersetzung:

Diese Referenz wurde später umbenannt zu HCO PL 7 March 1965, Issue I ETHICS - SUPPRESSIVE ACTS -SUPPRESSION OF SCIENTOLOGY AND SCIENTOLOGISTS - THE FAIR GAME LAW. Der Inhalt blieb bezüglich des zitierten Satzes gleich.

Dann wurde diese Referenz ersetzt durch das HCO PL 23 DECEMBER 1965 ETHICS - SUPPRESSIVE ACTS - SUPPRESSION OF SCIENTOLOGY AND SCIENTOLOGISTS - THE FAIR GAME LAW. Der Inhalt blieb bezüglich des zitierten Satzes gleich.

Wichtig scheint mir hierbei, dass dem Scientologen 1. verboten wurde, einer Person oder Gruppe weiterhin anzuhängen (z.B. Mitgliedschaft), die von HCO als unterdrückerisch erklärt wurden. Da gibt es dann keinen individuellen Entscheidungspunkt des Scientologen mehr. Doch muß er unter 2. entweder die Beziehung zu einem nachgewiesermaßen SP handhaben (d.h. sich an den Ursachepunkt bringen, siehe PTS A Handhabung) oder sich von ihm distanzieren und trennen. D.h. bei der weitergehenden Trennung hat er einen individuellen Entscheidungspunkt und muß nicht der Entscheidung von HCO folgen. Alles andere würde ihm auch das Menschrecht der freien Kommunikation rauben, was nicht LRHs Stil gewesen wäre.


Das folgende Policy hob selbst diesen Trennungsbefehl jedoch drei Jahre später wieder auf, wohl weil es zu Auswüchsen in der Auslegung kam, die LRH so nicht beabsichtigte:

HUBBARD COMMUNICATIONS OFFICE
Saint Hill Manor, East Grinstead,
Sussex HCO POLICY LETTER OF 15 NOVEMBER 1968

Remimeo

CANCELLATION OF DISCONNECTION

Since we can now handle all types of cases disconnection as a condition is cancelled.

L RON HUBBARD Founder


Diese Aufhebung drückt sich dann in dem Buch "Introduction into Scientology Ethics", first edition August 1968, aus, wo es im Kapitel "High Crimes - Supressive Acts" heißt:

"6. Continued adherence to a group pronounced a Suppressive Group by the Hubbard Communications Office.

7. Aiding or abetting a person demonstrably guilty of Suppressive Acts in such acts".

Meine Übersetzung:

"6. Fortgesetzte Mitgliedschaft in einer Gruppe, welche vom Hubbard-Kommunikationsbüro zu einer unterdrückerischen Gruppe erklärt worden ist."

"7. Einer Person, die nachweislich unterdrückerischer Handlungen schuldig ist, zu solchen Handlungen anzustiften oder Beihife zu leisten."

D.h. der 6. Satz wurde dahingehend geändert, dass nur noch die Mitgliedschaft in einer unterdrückerischen Gruppe als Schwerverbrechen angesehen wurde. Der Bezug zu einer SP-declarten Einzelperson wurde hier entfernt!!! Ich habe einen separten Aufsatz "Studie über Suppressive Groups" geschrieben, der den Zweck dieser Zeile erläutert, und was ein SP-beherrschtes HCO daraus Verdrehtes macht.

Im 7. Satz fehlt jetzt jede Forderung nach Disconnection, sondern man darf selbstverständlich niemanden in unterdrückerischen Handlungen unterstützen oder dazu anstiften!!!

Noch in den mir vorliegenden Ausgaben des Buches von 1974 (nur 65 Seiten) und 1978 (5. Auflage) blieb es bei diesem Text.


Im HCO PL 23 DECEMBER 1965RA REVISED 10. Sept 1983 revised and reissued SUPPRESSIVE ACTS, Suppression of Scientology and Scientologists heißt es jetzt:

D.h. hier wird wieder die Einzelperson im ersten Teil eingeführt und die Disconnection im zweiten! Genau das, was LRH 1968 aufgehoben hatte.


Aber: "Lügen haben kurze Beine", d.h. sie kommen über kurz oder lang ans Tageslicht:

Es gibt ein Dokument, nach der das HCO B 10. Sept. 1983 "PTSness und Disconnection" und das am gleichen Tag revidierte HCO PL 23. Dez. 65RA "Suppressive Acts - Suppression of Scientology und Scientologists" Fälschungen sind. Dies wird in einer eidesstattlichen Erklärung von Robert Vaughn Young (veröffentlicht auf http://www.factnet.org/Scientology/declrvy.html) behauptet, die er vor Gericht abgegeben hat. Ich zitiere erst das englische Original, dass ich danach übersetze:

"29. I have personal knowledge that material was written and issued under the name of L. Ron Hubbard that he did not author. While working at ASI, I personally wrote material to be issued under his name for several years. This ranged from simple messages to be sent to various organizational staff on events such as his birthday or a holiday, to my composing an entire large directive that was issued under his name. In these instances, they were done without his knowledge or consent. The directive that I wrote concerned the Scientology policy of "Disconnection". The order to do this came from David Miscavige. Miscavige said that we had to reinstitute the Policy of Disconnection and that I was to write the policy for this. I wrote it and it went through several revisions. It was not sent to Hubbard for his approval, but was issued into the Church of Scientology.

Die Übersetzung:

Ich habe persönliches Wissen, daß Material unter dem Namen von L. Ron Hubbard geschrieben und herausgegeben wurde, das er nicht schrieb. Beim Arbeiten in ASI, schrieb ich persönlich über mehrere Jahre lang das unter seinem Namen herauszugebende Material. Dieses reichte von den einfachen Meldungen, die verschiedenen Mitarbeitern der Organisation zu Anlässen wie seinem Geburtstag oder einem Feiertag gesand wurden, bis zu meiner Zusammenstellung einer gesamten großen Richtlinie, die unter seinem Namen herausgegeben wurde. In diesen Fällen wurden sie ohne sein Wissen oder Zustimmung getan. Die Richtlinie, die ich schrieb, betraf die Scientology-Richtlinie "der Trennung". Der Befehl das zu Tun kam von David Miscavige. Miscavige sagte, daß wir die Richtlinie der Trennung wiedereinführen müßten und daß ich die Richtlinie dafür schreiben sollte. Ich schrieb es und wurde einige male geändert. Es wurde Hubbard nicht geschickt, um seine Zustimmung einzuholen, aber es wurde in der Scientology-Kirche herausgegeben.

Nun wird die CoS versuchen, die Glaubwürdigkeit von Robert Vaughn Young zu schmälern und behaupten, er lügt. Doch Fakt bleibt, dass er in höchster Position mit Miscavige im RTC-Vorgänger ASI zusammen gearbeitet hat. Und es läßt sich nicht behäupten, dass es in dieser Zeit keine Fälschungen gegeben habe, denn einige aus den Jahren 1982, 1984 und 1985 hat die CoS in den 90ern schon freiwillig zurückgenommen:

Die CoS gibt Fälschung mehrerer HCO PLs zu

Ich fordere die CoS auf, die dreisten Fälschungen des HCO PLs 23 DECEMBER 1965RA REVISED 10. Sept 1983 revised and reissued SUPPRESSIVE ACTS, Suppression of Scientology and Scientologists zurückzunehmen und die ursprüngliche, unrevidierte Version wiederherauszugeben und den unterdrückerischen Zwang zur Trennung (Disconnection) damit zu beenden, der den Scientologen grundlegende Menschenrechte genommen hatte.

Andreas Groß


Änderungsstand: 10. August 2001 - Copyright © 2001 by Andreas Groß, Schweiz
Bitte Informieren Sie uns über Änderungen oder Fehler