Übersetzung des Zeitungsartikels
der St. Petersburg Times
vom 25. Oktober 1998


Frontseite:

DER MANN HINTER Scientology

Stories by THOMAS C. TOBIN
Photos by ROBIN DONINA SERNE
of the Times Staff

David Miscavige, der selten gesehene Leiter der Scientology Kirche,
spricht in seinem ersten Zeitungsinterview von einer friedvolleren Zeit für Scientology.

© St. Petersburg Times, published October 25, 1998

Von Freunden "intensiv" genannt, David Miscavige, 38,
ist der Führer von Scientology seit 11 Jahren.

Los Angeles -- Wenn David Miscavige von seinem Weg an die Spitze der Scientology spricht - eine Reise die im Alter von 16 begann, als er die High School verlassen hatte - ist es haupsächlich eine Geschichte von Krieg. Krieg gegen Abtrünnige Scientologen. Krieg gegen Scientology Gegner. Krieg gegen den einstigen Erzfeind, der IRS (amerikanische Steuerbehörde).

Aber Scientology's 38 Jahre alter Anführer besteht ebenfalls darauf, ein entschlossener Friedensstifter zu sein. Nach gutangelegten Jahren außerhalb der Öffentlichkeit plant Miscavige jetzt hervorzutreten und eine führende Rolle darin zu übernehmen, die Meinungsverschiedenheiten mit denen zu beenden, die sich Scientology widersetzen, der Technology die von L.Ron Hubbard in den frühen 50ern entwickelt wurde.

In seinem allerersten Zeitungsinterview erzählt Miscavige der TIMES, daß Clearwater wohl der Ort ist, der "der letzte Langzeitkonflikt" für Scientology ist. Er möchte "große Schritte" unternehmen um den Feindseligkeiten ein Ende zu bereiten.

Um dieses zu tun, verwendet Miscavige eine Strategie die ein Kennzeichen seiner Karriere ist: persönliche Intervention.

Der Miscavige-Weg schließt eine reichhaltig kühne Persönlichkeit ein, welche seinen stetigen Aufstieg in Scientology antrieb und ihm half im Alter von 21 die Elimination einer Gruppe von Kirchenmitgliedern zu organisieren, die sich als Verbrecher entpuppten.

Es hat auch ein Element der Überraschung, wie der IRS 1991 erlebte, als M. unangemeldet im Vorraum erschien und den Direktor sehen wollte.

Ein Platz namens Gold

Nirgendwo sonst ist Scientology's Unabhängigkeits-Markenzeichen so offensichtlich, wie in dem $50 Millionen Stützpunkt in den Hügeln 90 Meilen östlich von LA.

Die Grundsteine
Bilder und Ausstellungsstücke von Scientology

Miscavige überraschte Clearwaters Stadtleiter Mike Roberto im April, als es damit endete, daß er die Führung übernahm was als Roberto's "sich bekannt machen mit den lokalen Scientologen" geplant war. Roberto blieb für 4 Stunden.

Miscaviges Freunde sagen, er ist "ernsthaft" und "beharrlich" und "Dummheiten nicht so leicht erduldend". Scientology Kritiker sagen, daß er ein Tyrann sei.

Er fordert heraus, mit einem "blauen Augen Blick" oder lehnt sich mit einer direkten, keine Nonsens Frage, vor. Seine Aufmerksamkeit bleibt bei der Diskussion, und seine Wörter kommen wie aus der Maschinenpistole geschossen, mit dem Akzent eines Philadelphia Vororts, wo er aufwuchs.

Um Nachdruck zu verleihen schlägt er auf den Tisch oder schnippt mit den Fingern so hart, daß man die Vorstellung bekommt, daß sie schmerzen müssen.

Er hat eine "frühen-Aufstieg, Spät-Arbeit" Mischung von Energie und Emotionen und Selbstvertrauen, alles in einem stabilen, 1,65m Körper.

"Lasse sie mich ihnen sagen, daß ich viel Stolz darin habe, Frieden zu stiften," sagt Miscavige, der die Scientology Führung im Alter von 26 übernahm. "Und ich war in einige Situation oder Konflikte verwickelt, die unlösbar aussahen.... und ich war fähig diese zu lösen."

Er sagt, er erwartet, daß seine Bemühungen das Verhältnis zu den Einheimischen sich verbessern wird und sich das Image von einer konfliktfreudigen und engstirnigen Sekte weg bewegen wird.


MITTELTEIL (Fortsetzung von Seite 1):

Miscavige sagt, daß er die Steuerbefreiung der IRS für religiöse Anerkennung in den europäischen Hauptländern benutzen will, in denen die Kirche für diese kämpft. Er sagt, er will dieses Ziel bis zum Jahre 2000 erreichen.

Das Ziel gibt wieder, was er 10.000 stampfenden, klatschenden Scientologen nach der Steuerbefreiung verkündete. ...

Die Stadt (Clearwater) ist ein Bestimmungsort für tausende Scientologen, einschließlich vieler die für verbilligte Beistands-Pakete, welche per neuestem Katalog 8.000,- bis 77.000,- Dollar kosten, kommen. ...

Er glaubt, daß Roberto, der Stadtmanager, die Zeitung (Times) als eine Hauptquelle bzgl Scientology ansieht.

"Jetzt wissen Sie warum ich bereit bin mit ihnen zu sprechen" sagt er dem Times News Team während eines 3-Tage Besuch im Scientology Hauptquartier in der LA.

"Wenn ich eine Anstrengung unternehme um etwas zu lösen, habe ich alle Absicht mein Wort zu halten."

Kann er erfolgreich sein?

"Ich glaube das Mißverständnis kommt daher, weil wir einen guten Krieg führen können", sagt Miscavige "Falls wir in einen Krieg verwickelt werden, wo wir unser Überleben bedroht fühlen, werden wir ihn engagiert führen. Aber ich glaube jede hingebungsvolle Einrichtung, besonders religiöse Einrichtungen, würden das tun. Das ist die Geschichte von Religionen."

"Aber wenn er vorbei ist, fahre wir mit unserer Mission im Leben fort, welche Scientology ist. Und ich versuchte Roberto zu erklären, daß ich so etwas nicht nur sage, ich habe eine Geschichte diesbezüglich."

Falls man angegriffen wird empfahl Hubbard seinen Anhängern "Behandele jedes Gefecht wie einen Krieg." Aber er sagte ihnen auch: "Immer für Verhandlungen bereit zu sein - heißt eine Konferenz zu halten und Vereinbarungen zu treffen." Er sagt "jemand kann nicht nur kämpfen."

Niemand in Scientology zeigt mehr Hingabe zu Hubbards Worten als Miscavige Als Vorstandsvorsitzender von RTC ist sein Job Scientology zu "beschützen, bewahren und erhalten", aber er besteht darauf, daß er nicht in das tägliche Management der Kirche verwickelt ist.

Er war nicht nur des Gründers Schützling und vertrauter Berater, er ist für Scientology was der Papst für die Katholiken - ein Führer der den Ton angibt, die Ziele festlegt und sicherstellt, daß Hubbards Policies und Lehren mit Präzision befolgt werden.

Miscavige kann "absolut" Frieden nach Clearwater bringen, sagt Manique Yingling, ein Freund und Anwalt aus Washington, welcher Miscavige in der Schlacht mit der IRS geholfen hat. "Er hat die unglaubliche Fähigkeit einfach durch den Sch... durchzudringen"

Außer einer traditionellen Ausbildung, die im Alter von 16 endete, hat Miscavige auch "einen Verstand so scharf wie ich nie zuvor einen gesehen habe" sagt Yingling.

"Er ist einfach sehr effektiv darin, zuzuhören was Leute sagen und worüber sie besorgt sind, 'Wir können dazu eine Lösung finden."'

David Miscavige wurde mit einer Zwillingsschwester in eine Polnisch-Italienische Familie geboren. Ihr Heim war ein zwei-stöckiges Kolonial Haus im Süden New Jerseys. Und während die Familie mit zwei Jungen und zwei Mädchen öffentliche Schulen besuchte und es nicht immer zur Sonntagsmesse schafften, erhielt der Jüngste Sohn von Ron Miscavige Snr. und seiner Frau, Loretta, seine erste Kommunion und Konfession in der Katholischen Kirche.

David Miscavige war ein kleiner Junge der unter Asthma und heftigen Allergien litt, aber entschlossen war Football, Basketball und Baseball zu spielen. R.M. Sie füllte einmal die Taschen seines Sohnes mit 2-Pfund Metall Platten, so daß er das 60 Pfund Minimum Gewicht erreichte und ein defensiv Spieler bei den Pennypacker Patriots wurde.

SEIN Vater: Ron Miscavige Sr. führte seinen Sohn in Scientology ein.

Der Vater der den Lebensunterhalt mit Trompete-Spielen verdiente, sagt, daß er das erste mal von Scientology zufällig bei einem Geschäftstreffen erfahren habe Er las einige Bücher von Hubbard und erhielt "Auditing", ein Scientology-Beistand mit dem Ziel negative Emotionen zu finden und den Verstand davon zu befreien.

Eines Tages, als David Miscavige unter einem ernsthaften Asthma Anfall litt, brachte sein Vater ihn zu einem Scientologen.

Beiden, Vater und Sohn, zufolge stoppte der Anfall plötzlich nach der 45-minütigen Auditing Session.

"Es war der reaktive Verstand", sagt David Miscavige Nach Hubbards Glauben sind geistige Bilder, genannt "Engramme", im Unterbewußtsein gespeichert und können negative Emotionen und physikalischen Schmerz hervorrufen.

"Von dem Moment an wußte ich, das ist es", sagt er. "Ich meine, ich weiß absolut, daß das der Punkt in meinem Leben war, wo ich sagte "Das ist es... Ich habe die Antwort."

Kurze Zeit später fing die Familie in einer kleinen Mission das Studium an. Von dort graduierten sie zu höheren Stufen von Scientology Services an der "Fortgeschrittenen Org" in East Grinstead, England.

Ron Miscavige sagt, daß er Besitztum verkauft hat, Mobiliar eingelagert und seine Familie nach England brachte. "Bevor ich diese Entscheidung traf, hatte ich geplant ihnen eine Ausbildung zu geben", sagt er "Unmittelbar nachdem ich zu Scientology kam, sagt ich mir 'Warte eine Minute. Dieses ist etwas, daß sie niemals hatten'. Und ich wußte, es würde ihnen mehr helfen als irgendetwas, was ich fähig wäre ihnen zu geben".

In England dauerte es nicht lange für den jüngeren Miscavige seine Zeichen zu setzen. Im Alter von 12 begann er andere Leute zu auditieren; er wurde der 4.867ste Scientologe, der Clear wurde. Ein Zustand, wo eine Person vom "reaktiven Verstand" befreit ist, und er setzte seinen Blick auf eine Karriere in Scientology.

Im Alter von 15 ging Miscavige zurück in die Vorstadt von Philadelphia für sein 2. Jahr in der High School. Es war im Frühling 1976 und Hubbard hatte gerade eine "Land Base" für Scientology Mitglieder in Clearwater etabliert, nach dem er seit Jahren von einem Schiff mit dem Namen "Apollo" aus operierte.

In dieser Zeit, sagt Miscavige, fand er den Drogenmißbrauch unter seinen Klassenkameraden "erschreckend". Er entschloß sich, daß Clearwater ein guter Platz ist um mit Hubbard zusammen zu arbeiten, und er verließ die Schule an seinem 16ten Geburtstag.

"Ich habe es voll unterstützt," sagt Ron Miscavige Snr., der heute ein Musiker-Mitarbeiter für Scientology in Kalifornien ist.

"Ich wollte mein Leben dem widmen" sagt Miscavige, sein Verlassen der Schule zu begründen. "Der Gedanke, weitere 2 Jahre in dieser Existenz herumzuhängen, um mit dem Status Quo gleichzuziehen, hatte keinerlei Bedeutung für mich, weil ich wußte, daß ich in 2 Jahren sowieso mit der Kirche arbeiten würde."

Er würde eine völlig andere Ausbildung in Scientology erhalten.

Nachdem er in Clearwater ankam, ging Miscavige gleich in die Sea Org, die Marine-ähnlichen Mitarbeiter, die sich zu ewigem Service für Scientology verpflichten. Er arbeitete in der Commodores Messenger Organisation, eine Gruppe die damit anvertraut ist, daß Scientology Management nach Hubbard's Policy arbeitet.

Er wohnte im neunten Stock des Fort Harrison Hotel, schickte Telexe, hatte sich um das Grundstück zu kümmern und hat als Bedienung Essen serviert. Er hat auch Fotos von Clearwater für Scientology Werbebroschüren gemacht.

Wenn "jemand der 15 Jahre jünger als du ist und anfängt dir etwas zu erzählen, hast du entweder unheimlichen Respekt vor dieser Person ... oder du hörst ihnen nicht zu" sagt Greg Wilhere, zu der Zeit der führende Scientology Funktionär in Clearwater, der jetzt unter Miscavige in Kalifornien arbeitet. Miscavige, sagt er, "hat die Fähigkeit Dinge richtig laufen zu lassen."

Miscavige kommt aus der Zeit einer Kultur die glaubt, daß jede Person ein geistiges Wesen oder "Thetan" ist, der mit aller Erfahrung und Kompetenz vorheriger Leben operiert.

Hubbard hat geschrieben, daß ein Kind "keine spezielle Spezies Tier sei", verschieden von den Erwachsenen, sondern "ein Mann oder Frau, der noch nicht ganz ausgewachsen ist."

Nach 10 Monaten in Clearwater wurde er ausgesucht - er ist bis heute nicht sicher von wem - einer Elite Gruppe beizutreten und direkt mit Hubbard zusammen zu arbeiten, welcher Scientology Trainingsfilme in La Quinta, Kalifornien, produzierte.

Miscavige erinnert sich an den Gründer 1977. Hubbard trug einen Cowboy-Strohhut Freizeithose, kurzärmeliges Hemd und Boots. Er verließ gerade den Speiseraum als der Teenager aus Clearwater sich selbst vorstellte. "Oh, ich weiß wer Du bist," erinnert er sich Hubbard sagen. "Willkommen an Bord."

Wie die meisten Scientologen, verweist er bei Hubbard häufig mit seinen Initialen LRH. Er sagt, daß Hubbard ihn bei seinem Spitznamen "Misc" (ausgesprochen Misk) nannte.

"Ich hatte nie gedacht, daß Hubbard mich als: Oh, Dave ist 17 Jahre oder 18 Jahre alt," sagt Miscavige "Es war einfach Dave, Person zu Person. Geistiges Wesen zu geistigem Wesen, sozusagen."

Miscavige, ein leidenschaftlicher Fotograf, hat sehr schnell das Konzept vom Filmemachen wie Kamerawinkel und Drehbücher verstanden, sagt Norman Starkey, welcher in der Kamera-Crew war und heute ein hochrangiger Scientologe. "Er sieht voraus, denkt an die Zukunft, die er vorhersieht und er handelt."

Hubbard machte Miscavige zum 1. Kameramann und bezeichnete ihn als seinen besten Freund, sagt Starkey. Und am Morgen, wenn die Filmcrew für die Arbeit zusammen kam, "David Miscavige war immer der erste, dem er die Hand schüttelte."

1979, Miscavige, im Alter von 19 Jahren, aufgestiegen in die Überwacherposition eines "Action Chief" in der CMO. Sein neuer Job war Teams oder "Missions" rauszuschicken um Berichte die Hubbard über schlechtes Management in Scientology Organisationen in der ganze Welt erhalten hat, zu investigieren.

Unter den jungen "Missionaren", die Miscavige heranzog, waren auch Mike Rinder und Marty Rathbun, jetzt in ihren 40ern und unter den höchstrangigen Funktionären in Scientology.

1980 hatte Hubbard sich zurückgezogen. Nach den Kirchenüberlieferungen hatte er seine Scientology-Forschungen weitergeführt und begab sich zurück zum Schreiben. Kritiker behaupten, daß er sich vor rechtlichen Schwierigkeiten versteckte und die Kirche aus der Ferne führte.

Unter den vielen Abteilungen, die die Kirche laufen, war das Guardian's Office, das "GO", eine Gruppe, von der Miscavige sagt, daß es seperat und autonom von dem Rest des Kirchen-Managements war. Seit 1966 hat es für Scientology rechtliche, finanzielle und öffentlichkeits- Angelegenheiten bearbeitet und wurde von Mary Sue Hubbard, der Frau des Gründers, geleitet.

Miscavige sagt, daß seine "Missionen" ernsthafte Probleme mit dem GO entdeckten einschließlich das Stehlen der besten Mitarbeiter, Rechnungen nicht zu bezahlen und Versäumnisse, rechtzeitig Rechtssachen einzureichen. ...

Miscavige, Rathburn und Rinder beharren darauf, daß das GO für die Aktionen verantwortlich war, welche die Leute in Clearwater wütend gemacht haben. Basierend auf FBI Akten kam Scientology mit Plänen, um Stadtfunktionäre zu kontrollieren und Kritiker in Verruf zu bringen. Ein Versuch wurde gestartet um den damaligen Bürgermeister Gabe Cazares mit einem Sexskandal in Verbindung zu bringen.

"Es ist 20 Jahre später und wir waren nicht darin verwickelt oder wußten davon, dennoch handhaben wir noch heute die Auswirkungen davon," sagt Rinder. Er fügt hinzu "Das sind nicht wir."

TOP OFFICIALS: Mike Rinder, left, heads Scientology’s Office of Special Affairs. Marty Rathbun is president of Scientology’s Religious Technology Center. Both have worked with Miscavige about 20 years.

Clearwater wußte niemals, daß Scientology kurz vor dem Zusammenbruch durch rechtliche Probleme und eigene internen Kämpfen stand, sagt Miscavige, "Ich dachte die Kirche würde sich tatsächlich auflösen."

Als 1981 Mary Sue Hubbard Einspruch gegen ihr Urteil, ins Gefängnis gehen zu müssen, einlegte, sagt Miscavige habe er und andere entschieden, daß sie gehen muß. Als keiner seiner Vorgesetzten die Frau des Gründers konfrontierte, Miscavige tat es.

"Ich dachte, wenn ich jetzt etwas Falsches mache oder es nicht erreiche, habe ich es gehabt. Ich werde geröstet (toasted)" sagt er. "Aber wenn ich nichts unternehme, nachdem ich gesehen habe, in was das GO verwickelt war ... ich bin überzeugt, ich wäre sowieso geröstet worden."

Während zweier Treffen überzeugte Miscavige Mary Sue Hubbard zurückzutreten. Zusammen haben sie einen Brief für die Scientologen aufgesetzt und ihre Entscheidung mitgeteilt - alles ohne je mit L. Ron Hubbard gesprochen zu haben.

Er sah dieses individuelle Treffen als die einzige Möglichkeit. "Ich wußte, wenn es zu einer physikalischen Übernahme führen würde, verlieren wir, da sie einige tausend Mitarbeiter sind und wir (die "Messenger") waren ca. 50. Das ist das unglaubliche daran."

Tatsächlich ist so ein Ablauf in irgendeiner anderen Organisation schwer vorstellbar. Ein 21-jähriger Angestellter, seit 5 Jahren Mitarbeiter und mit nur einer kleinen Menge an Macht ausgestattet, bringt es fertig, die Frau des Bosses zu entfernen, mit dem Argument, daß es das ist, was der Boss tun würde.

"Leute fragen mich, 'Wie bekommst du Macht', sagt Miscavige. "Niemand gibt dir Macht. Ich sage ihnen, was Macht ist. Macht ist nach meiner Einschätzung, wenn Leute dir zuhören. Das ist es."

Heute lebt Mary Sue Hubbard in Kalifornien und Miscavige sagt, daß sie beide Freunde sind. ...

MARY SUE HUBBARD: Die Frau des Gründers wurde von Miscavige von ihrem hohen Posten in Scientology 1981 verdrängt.

Es dauerte fünf Monate, bis die Information über ihren Rücktritt ihren zurückgezogenen Ehemann erreichte, sagt Scientology. In einer eidesstattlichen Erklärung sagt Hubbard zwei Jahre später über seine Frau: "Obwohl wir gegenwärtig getrennt sind, bleiben wir Eheleute."

In der Zwischenzeit steigt Miscavige in Scientology schnell auf, übernimmt Verantwortung, wo andere es nicht täten.

Scientology unternahm eine Neustrukturierung nach der GO Affäre, und 1982 bevollmächtigte Hubbard Miscavige sein beträchtliches Vermögen durch eine neue Körperschaft, welche außerhalb der Scientology Schirmherrschaft steht, zu verwalten. Miscavige war erst 21 Jahre alt. Author Services Inc. (ASI), in Los Angeles ansässig, würde Hubbards persönliche, geschäftliche und schriftstellerische Tätigkeiten verwalten.

Als Miscavige’s Position in Scientology wuchs, begannen Vorwürfe über sein Verhalten an die Oberfläche zu dringen.

Er erwähnt ungefragt zwei. Einer sagt, er habe sich am Vermögen von Hubbard bereichert und den "Gründer geschädigt". Der andere ist die Unterstellung, er sei im Selbstmord seiner Schwiegermutter 1985 verwickelt, Mary Florence Barnett, der nachgesagt wurde, sie sei mit einer Splittergruppe von Scientologen verbunden.

Miscavige kann nicht fassen, dass er mit ihrem Tod in Verbindung gebracht wird. Californiens Behörden entschieden, dass Ms. Barnett sich selbst drei mal mit einer 6mm Flinte in die Brust geschossen hatte und einmal in ihre rechte Schläfe. Eine der Töchter von Ms. Barnett’s sagte einem Untersuchungsbeamten, dass sie seit einer Operation depressiv gewesen sei.


1982 unternahm Hubbard's entfremdeter Sohn rechtliche Schritte, behauptet sein Vater wäre tot oder unmündig. Er behauptete, daß Miscavige Scientology über ASI laufe und daß er und ein anderer Kirchenfunktionär des Gründers Konten plündern würden.

1983 gab Scientology dem Gericht eine beeidete Erklärung, in der Hubbard festlegt, daß er in einer selbstauferlegten Zurückgezogenheit lebt und daß es ihm gutgeht.

Das Dokument enthielt Hubbard's Fingerabdrücke und war mit spezieller Tinte geschrieben, die erlaubte, daß das Datum der Unterschrift bestätigt werden konnte.

Hierin wurde Miscavige als "bewährter Mitstreiter" und "guter Freund" bezeichnet, der Hubbard's Angelegenheiten gut in Ordnung gehalten hat. Ein Richter entschied, daß die Erklärung authentisch ist.

In eidesstattlichen Erklärungen, die in mehreren Anti-Scientology-Gerichtsfällen verwendet wurden, war Miscavige auch beschuldigt worden, das Vernichten von Dokumenten angeordnet zu haben, die Angriffe auf Kirchenfeinde und das Angreifen durch Untergebene anordneten, und welche von der IRS und den Gerichten gesucht wurden.

Miscavige oberster Stellvertreter, Marty Rathbun, sagte, daß die Gerichte und die IRS jedes Dokument bekamen, daß sie verlangten. Er sagte auch, daß er in 20 Jahren niemals erlebte habe, daß Miscavige irgendjemanden geschlagen habe. "Das ist nicht sein Temperament" sagt Rathbun, "er hat genug eigene Power und braucht deshalb nicht auf solche Dinge zurückgreifen".

Miscavige sagt: "Wenn nur ein Bruchteil von dem wahr wäre, was über mich gesagt wird - nur ein Bruchteil - dann wäre ich nicht hier."

Später fügt er hinzu: "Ich bin nicht bloß noch nie für irgendetwas verurteilt worden, ich bin niemals für irgendetwas angeklagt worden. Nun ich denke, daß ist der Zeitpunkt, wo du dir letztendlich die 'Kritiker' ansehen mußt und sagst, Mensch! Bring es heraus oder schweige. Laß uns Beweise sehen."

Er drückt Ungeduld bei diesem Thema aus, indem er die Behauptungen "alte Geschichten" nennt. Verärgert sagt er zur Times: "Ich frage mich, was ich in diesem Raum mache?"

Einer solcher Kritiker ist Vaugh Young, der mit Miscavige mal gearbeitet hatte und Scientology 1989 nach 20 Jahren verließ.

Untergebene reagieren auf Miscavige mit "einer Kombination von Bewunderung und Furcht", sagt Young. ... Aber Young gibt auch Lob. "Er hat großes politisches Talent. Er weiß, wie man Leute aussucht. Er weiß, wie er sie dazu bringt, für ihn zu arbeiten. Er weiß, wie er ihnen gefällig sein kann. Er weiß, wie man gerade genug Furcht und Drohung einflößt. Er weiß, wie man Leute dazu bekommt, über das hinaus, was sie glauben tun zu können, Dinge zu tun."

M. weist Young als einen Berater, der dafür bezahlt wird, vor Gericht gegen Scientology auszusagen, ab. Miscavige ist der Überzeugung, daß er zum Angriffspunkt von Leuten gemacht wird, die "Scientology in die Knie zwingen und sie zerstören wollen" und denen, die ihm niemals die Ausschaltung des GO vergaben.

"Ich dachte, daß mir das zumindest ein einfaches Danke eingebracht hätte sagt er. "Stattdessen brachte es mir, ich glaube, die größte strafrechtliche Untersuchung in der Geschichte der IRS ein."


HOLLYWOOD LANDMARK: The plush Celebrity Centre in Hollywood is a retreat for Scientology’s movie star parishoners. Inside are luxury accommodations, auditing rooms and the 3-star Renaissance restaurant, which is open to the public.

Von allen Konflikten, die Scientology hatte, ist keiner bitterer als die 40jährige Schlacht mit der IRS.

Über Jahre hatte die IRS die Steuerfreiheit der Kirche geleugnet und behauptet, es wäre ein kommerzielles Unternehmen. Die Kirche erhob Einspruch und verbrauchte Millionen für Anwälte.

Als die Spannung in den Monaten nach der Entlassung des GO stieg, leitete die IRS eine strafrechtliche Untersuchung gegen Scientology ein, die sich auf Miscavige konzentrierte. "Er war immer in der Defensive" sagt der Washingtoner Anwalt Gerald Feffer, der die Kirche in IRS Angelegenheiten seit 1984 repräsentierte. "Er lebte in einer Umgebung, wo Leute (Staatsanwälte) versuchten seine Familie, ihn selbst und die Kirche zu zerstören."

Miscavige sagte, er wurde von IRS Angestellten als Ziel genommen und die ihm Verbrechen des GO vorwarfen. Er sagt, daß die Hauptzeugen der Regierung gegen ihn verschmähte GO Mitarbeiter waren.

Die IRS bestätigte die Untersuchung nicht und man konnte noch weniger mit ihnen darüber sprechen. Aber Feffer sagte, daß das Justizministerium niemals in dieser Sache handelte und 1985 wurde es fallengelassen. Einige Zeit später, sagt Feffer, sprach er die IRS auf die Steuerbefreiung von Scientology an und wurde zurückgewiesen.

Inmitten der IRS Schwierigkeiten von Scientology starb Hubbard 1986 während er noch in Abgeschiedenheit lebte. Später in diesem Jahr stieg Miscavige zu der Position auf, die er heute inne hat, nachdem er eine Führungsperson der Kirche entfernt hat, von der er sagte, sie werbe abgesetzte GO Mitarbeiter an.

Die Feindseligkeiten verschärften sich in den späten 80ern, als die IRS begann, die Einkommenssteuererklärungen von tausenden von Scientologen zu prüfen. Scientology antwortete mit Prozessen und massiven Nachfragen nach Dokumenten um IRS-Diskriminierungen nachzuweisen. Sie untersuchte auch Angestellte der IRS und veröffentlichte vernichtende Berichte über die IRS im Scientology Magazin "Freedom".

Am Höhepunkt des Krieges in den späten 80ern und frühen 90ern gab die Kirche etwa 1,5 Millionen US Dollar im Monat für Rechtskosten aus, haupsächlich um die IRS zu bekämpfen.

Die Kirchenanwälte sagten, daß sie über Jahre versucht hatten, sich durch die IRS Kanäle durchzuarbeiten und dass Miscavige weiter auf ein direktes Treffen direkt an der Spitze drängte. Es wurde ein Insider-Witz, bis Miscavige und Rathbun 1991 eines Tages in Washington ihren Anwälten sagten, daß sie jetzt losgehen, um den IRS Präsidenten Fred Goldberg zu sehen.

"Er bekommt dich aus der eingefahrenen Haltung heraus, daß du Dinge in der traditionellen Weise machen musst." sagt Feffer über Miscavige "Er hatte eine Nichtbereitschaft zu akzeptieren, daß es keinen Weg gab das Problem zu lösen."

Miscavige sah Goldberg an diesem Tag nicht, aber der improvisierte Besuch erbrachte ihm ein späteres Treffen und einen 2-jährigen Revisionsprozeß.

Die IRS hatte hunderte von Fragen. Scientology mußte solche Anweisungen von Hubbard erklären, wie: "macht mehr Geld" und "bringe andere zum produzieren, so daß sie Geld machen."

Die Kirche argumentierte, daß die IRS die Zitate aus dem Kontext genommen hat - daß Hubbards Bemerkungen nur an die Finanzabteilung gerichtet waren, die nur aus 4% der Mitarbeiter besteht.

Goldberg, der jetzt ehemaliger Präsident der IRS ist, beantwortete keine Telefongespräche in seinem Washingtoner Büro.

Sieben Tage, nachdem die Steuerbefreiung genehmigt war, versammelten sich 10.000 Scientologen in der Los Angeles Sport-Arena für eine, wie ihnen gesagt wurde, große Ankündigung. Miscavige begab sich in einem schwarzen Smoking auf die Bühne als zwei Olympia-große Fackeln hinter ihm brannten. Er hielt die Zuschauer während seiner 2 1/2 Stunden-Rede gefesselt, bevor er bekannt gab: "Der Krieg ist vorüber!"

Die Ovationen dauerten mehr als 10 Minuten.

Obwohl Frieden in Reichweite war, nutze Miscavige die Gelegenheit, vom ganzen Krieg zu berichten und den Ursprung bis zu einer Verschwörung durch Psychiater zurückzuverfolgen. Er nannte sie "Erbsen-Gehirn psychoindoktrinierte Verstandes-Zwerge" die einstmals mit der Regierung ein Komplott schmiedeten, um eine "Sklavengesellschaft" zu kreieren.

Er betitelte IRS Funktionäre als "Vampire" und gab eine Aufzählung ihrer Untaten gegen Scientology.

Und er schimpfte gegen die, die "absichtlich versuchten uns zu stoppen." Mit einem Lächeln fügte er hinzu: "Wir wissen, wer sie sind, und wir beschäftigen uns mit ihnen am Schluß."

Nach 1993 war Scientology in der Lage, die Millionen, die sie gegen die IRS ausgegeben hatte in Projekte zu investieren, die seit den frühen 80ern in Arbeit waren.

Darunter:

"Die eine unglaubliche Sache, die wir alle brauchten war das, was David tat", sagte Jazz Musiker Chick Corea, ein Langzeit Scientologe, der in Clearwater lebt. "(Er) kam und nahm alle heruntergefallenen Bälle auf, fing sie ein und rettete sozusagen die Organisation vorm Zersplittern und fügte sie wieder zusammen für unser aller Willen."

Heute verlangt der weltumspannende 10-Jahresplan eine Mission in jeder Stadt mit 100.000 Einwohnern und eine Kirche in jeder Stadt von 250.000 bis 500.000 Einwohnern, sagt Miscavige.

In den USA sieht Scientology Möglichkeiten für Wachstum in Landesteilen mit geringer oder keiner Anwesenheit von Scientologen, sagt Miscavige. "Schaue Dir den mittleren Westen an, dort gibt es fast überhaupt nichts."

Er hat sich auch bemüht, das öffentliche Image von Scientology zu verbessern, selbst als Berichte dabeiblieben zu sagen, Scientology würde seine Feinde mit privaten Untersuchungen, Prozessen und Taktiken wie schwarze Mundpropaganda an Nachbarn, Angehörige und Geschäftspartner verfolgen.

"Das Image benötigt weitere Arbeit" sagt er. "Bin ich zufrieden? Nein. Natürlich nicht. Denke ich, daß es sich verbessert hat? Ja. Denke ich, wir haben mehr Glaubwürdigkeit als irgendwann früher? Ja. Denke ich, es sollte sich verändern? Ich denke, es sollte sich verbessern. Denke ich, daß es etwas ist, das über Nacht passiert? Nicht wirklich."

Scientologen hatten im Kampf "keine andere Wahl" als zu kämpfen, sagt er.

"Haben sie es immer richtig gemacht? Wahrscheinlich nicht. Sollten sie eine so große Anstrengung unternehmen angesichts eines löchrigen Zaunes. Ich denke ja ... Hätte es eine andere Herangehensweise geben können? Wahrscheinlich.

Eine noch gebliebene Hürde für Scientology ist der Lisa Mc Pherson Fall, der jetzt in den Händen der Staatsanwälte ist, die jetzt entscheiden, ob eine strafrechtliche Anklage gerechtfertigt ist. Mc Pherson, 36, war eine Scientologin, die nach einem kleineren Autounfall 1995 psychotisch wurde und aus dem Morton Plant Hospital genommen wurde, um psychiatrische Behandlung zu verhindern, von der Scientologen glauben sie sei schädlich.

Scientologen beobachteten sie für 17 Tage im kircheneigenen Fort Harrison Hotel bevor sie sie in ein Krankenhaus gefahren haben. Hager und am verdursten starb sie noch auf dem Weg an einem Blutgerinsel in ihrer Lunge.

Miscavige schlug vor, daß dieselbe Situation in Zukunft anders gehandhabt wird.

"Glaube ich, daß wir mit der Gemeinde oder der Polizei oder den medizinischen Einrichtungen zusammenarbeiten sollten um auszuarbeiten was zu tun ist, falls ein anderer Scientologe, der Hilfe benötigt und wir eine psychiatrische Behandlung vermeiden? Ja, das tue ich," sagt Miscavige "Und warum? Es spielt keine Rolle unter welchen Umständen ... jeder möchte etwas unternehmen, um zu verhindern, daß jemand stirbt."

Es ist Scientology's erstes Bekenntnis, daß das 4-Sterne Hotel vielleicht nicht der beste Platz für Mc Pherson gewesen ist.

Miscavige sagt ebenfalls, er glaube, daß einige Leute "begeistert" über den Tod von Mc Pherson waren, weil es gegen Scientology verwendet werden kann.

"Hier ist, was ich weiß," sagt er, und mit jedem Wort auf seine lederne Schreibunterlagen schlagend. "Kein Scientologe - kein Scientologe - ist damit beschäftigt einen anderen Scientologen zu vernichten."

Miscavige sagt, daß er sich normalerweise nicht selber in lokale Angelegenheiten verwickelt, wie welche Häuser Scientology in Clearwater kaufen will. Noch wurde er in der Nacht als Mc Pherson starb angerufen.

Wie auch immer, er wird aktiv bei größeren Projekten wie der Bau eines 300.000 qm Gebäudes gegenüber des Fort Harrison Hotel.

Frühere Ausführungen, die Weltraumzeitalter Designs hervorbrachten, die, wie Miscavige sagt, "für mich wie eine Eisbahn aussehen," bewegte er die Planer zu einem historischen Aussehen, passend zum Fort Harrison.

Trotz seiner hohen Position in Scientology, seine Mitarbeiter sagen, daß er nicht viel mehr Sondervergütungen erhält als ein schönes Büro, eine fantastische Garderobe und Nähe zu den berühmten Scientology Mitgliedern, einschließlich seiner Freunde Tom Cruise und John Travolta.

Er fährt ein Honda und lebt mit seiner Frau, Michelle, die eine seiner bezahlten Assistenten ist, in Mitarbeiter-Unterkünften. Nach Berichten der IRS aus den frühen 90ern wurde sein Einkommen mit durchschnittlich $60.000,- angegeben, und Rathbun sagt es ist jetzt bei $50.000.

Während regelmäßiger Besuche in Clearwater, wo seine Mutter wohnt, übernachtet er in einem Mitarbeiter Wohnheim, einem umgebauten Appartment Komplex an der Saturn Avenue. Er sagt, er ißt in Scientology's Gemeinschafts-Speisesaal und manchmal geht er zu DomenicPs Capri Italian Restaurant am Clearwater Strand. Er geht ins Kino, erfreut sich am Motorradfahren in Hillsborough County und es ist bekannt, daß er Wasser-Scooter (eine Art Motorrad auf Wasser) fährt.

Er sagt, daß er auch Klavier spielt, Unterwasser-Aufnahmen macht, mehrere Bücher in der Woche liest, tägliche Sport macht und behält ein Auge auf sein Sport-Team in der Heimatstadt in Philadelphia.

Er ist in Kommunikation mit den meisten Scientologen durch die Kirchenmagazine und durch Gala-Veranstaltungen, die sein Interesse an Audio-Video Effekte und der Darbietungskunst wiedergeben.

Die Veranstaltungen, welche aufgenommen überall in die Welt verschickt werden, haben einige markante Elemente: Texas-große Bühnen; grandiöse Requisiten Laser Show; pulsierende Musik; ein Publikum von beschwingten Scientologen und ein riesengroßes Foto von L.Ron Hubbard.

Capt. David Miscavige, elegant mit einem Smoking oder einer blauen-und goldenen Uniform der Sea-Org gekleidet, spielt den selbstbewußten Conférencier mit einer Menge "Good News" über Scientology.

Am Ende des Abends nimmt er vielleicht kurz seinen Daumen hoch oder nimmt kurz den Applaus auf. Und wird sich dann umdrehen und zu dem riesigen Bild seines Mentors schauen und die Menge in eine traditionelle Scientology Weise anführen.

"Hip hip hooray! Hip hip hooray! Hip hip hooray!"

Es sind letztendlich Hubbards Worte die Miscavige folgt, während er versucht Scientology's Position in Clearwater und der Welt zu verbessern. Zehn von ihnen (im deutschen sind es 9 Wörter) sind in seinem Sitzungssaal eingeschrieben:

"Ideen und nicht Kriege markieren den Fortschritt der Menschheit"


Änderungsstand: 18. August 2004 - Copyright © 2001 by Andreas Groß, Schweiz
Bitte Informieren Sie uns über Änderungen oder Fehler