Nachruf auf Mary Sue Hubbard



Mary Sue Hubbard (* 17. Juni 1931—25. Nov. 2002, geborene Whipp) war die Frau von L. Ron Hubbard, dem Gründer von Scientology. Sie war die First Lady der Scientology. [1]

Geboren in Rockdale, Texax, aber aufgewachsen in Houston. Sie hatte einen akademischen Abschluss (BA) an der Texas Universität gemacht, gab aber ihre Karriere in der Ölforschung auf, um Dianetik zu studieren. Ihr HDA-Zertifikat hat sie 1951 in Wichita, Kansas gemacht. Sie ging dann auf Staff und wurde Forschungsauditor.

Sie war seit März 1953 mit LRH verheiratet und hatte mit ihm vier Kinder.

Sie gründete zusammen mit Ron und John Galusha im Dezember 1953 die erste Church of Scientology in New Jersey


Sie leitete das HAS: Hubbard Association of Scientology, den Vorläufer von HASI. Später ging sie mit Ron nach England und gründete mit ihm dort eine neue Org. Kurz darauf wurde ihr erstes Kind, Diana geboren.







Nach der Gründung in England gingen beide wieder zurück in die USA. In Phoenix kamen ihr Sohn Quentin und die zweite Tochter Suzette zur Welt. Neben ihrer Arbeit als Mutter fand sie noch Zeit, um Posten in der Org zu übernehmen und Ron in der Entwicklung von Scientology zu unterstützen.

1955 half sie beim Aufbau der Org in Washington und wurde dort der erste Kursüberwacher.

Sie war bekannt für ihre gute Laune und ihre Hingabe für Ron und Scientology. Sie verdiente sich das Vertrauen der Publics und der Staffs und es war bekannt, dass wenn sie einen Posten übernahm, sie darauf sehr erfolgreich war. Wenn sie sich um eine Org kümmerte, kam diese schnell aus den roten Zahlen heraus.

1958 wurde ihr zweiter Sohn Arthur geboren. Da waren es schon vier. Ein Jahr darauf baute sie das internationale Hauptquartier in Saint Hill, UK mit auf.

Die nächsten Jahre unterstützte sie ihren Ehemann als Ko-Auditor und in der Forschung und war der D of P in der Org [2].


 1964 wurde sie die Chefin des Guardian Office, kurz GO. Ihre Aufgabe war es, die Scientology vor Angriffen der Gegner zu schützen.

Zwei Bücher wurden unter ihrem Namen herausgegeben:

  • · Marriage Hats
  • · Das Buch der E-Meter Drills [3]

Ersteres wird nicht mehr von der Kirche vertrieben, bei letzterem wurde seit der Ausgabe von 1988 ihr Name entfernt und LRH als einziger Autor aufgeführt.

Sie verfasste viele HCOPLs, wie in den alten OEC-Bänden leicht herausgefunden werden kann, weil dort die wirklichen Autoren noch angegeben waren. So z.B. das HCOPL 5. Apr. 1972 PTS Typ A Handhabung. Viele dieser Richtlinienbriefe existieren noch in den 1991er Grünen Vols, jedoch jetzt fälschlich unter dem Namen von LRH. Dieses Schwerverbrechen raubt einerseits ihr die Beingness als Autor und suggeriert den Policies andererseits eine LRH-Autorität, die sie nicht besitzen.

Weitere interessante Daten zu ihrer Autorenschaft findet sich auf der Seite des Scientologen Michael Snoeck

Rechts ein Scan meiner deutschen „3. verbesserten Auflage 1983“ Ausgabe.


1967 war sie auf dem Clearing-Kurs und wurde der 208. Clear.

In den 60ern und 70ern hatte sie als Guardian alle Hände voll zu tun. Die Kirche wurde auf allen Kontinenten angegriffen: finanziell, juristisch und mit Rufmord-Attacken. Unterwanderungen durch feindliche Agenten waren an der Tagesordnung. Damit sich LRH auf die Forschung konzentrieren konnte, musste sie dies allein auf ihre Schultern nehmen. Alle Achtung Mary Sue!!!

Sie arbeitete so 30 Jahre lang für Scientology, 10-12 Stunden am Tag. Und nicht nur auf Verwaltungsposten: Sie half bei den ursprünglichen Forschungen über das E-Meter und half Ron, den Weg hinaus zu finden. Sie half bei den Prozessen, die wir heute kennen und verwenden.

Ende der 70er kommen Schlag-auf-Schlag überwältigende Angriffe und überfordern Mary Sue in der Aufgabe, die Kirche zu schützen:

Im November 1976 wurde vorbereitend ihr Sohn Quentin (Klasse 12 Auditor und designierter Nachfolger von LRH) ermordet.

Hubbard entdeckte im Januar 1977, dass eine Menge Tech in seinem Namen gefälscht wurde und kündigte Abhilfen an. Kurz darauf verschwand er. Dann meldete sich die Rechtsanwaltskanzlei Sherman Lenske — die heute RTC und CST kontrollieren — und behaupteten, im Auftrag von LRH zu handeln. Da Hubbard nie wieder die Führung der Kirche übernehmen kann und seine Kommlines abgeschnitten bleiben, bleibt diese Lüge ungesühnt.

Im Mai 1977 stürmte das FBI die US-Kirchen und räumten die Räume des GO leer. Anlass war ein Verbrechen eines GO-Aussendienstlers, der vermutlich ein Agent Provokateur der US-Regierung war. In der Folge wurde MSH und 7 andere GO-Staff wegen „Verschwörung gegen die US-Regierung“ angeklagt und auch zu jahrelangen Haftstrafen verurteilt. Das GO — jetzt ohne Führung — wurde so praktisch vom FBI im Sommer 1977 zerschlagen. In der Folge wurde die Dachorganisation HASI 1977 aus dem Vereinsregister gestrichen, da niemand sich mehr zuständig fand, die nötigen Vorstands– und Mitgliederversammlungen einzuberufen. Damit gerieten die LRH-Copyrights — die zumeist auf HASI lauteten — in öffentliches Eigentum. Seit 1978 wurde die Tech — unter der Federführung des SPs und RTC-Mitgründers David Mayo — umgeschrieben.

David Miscavige entmachtete 1981 das GO auch innerorganisatorisch indem er MSH vorlog, er habe einen entsprechenden Befehl von LRH. Über diesen Putsch prahlte er später öffentlich. Seither hat man innerkirchlich nur noch Gerüchte über ihren Verbleib gehört. Sie bekleidete kein bekanntes Amt mehr und ward in der Öffentlichkeit nicht mehr gesehen.

1982 spaltete sich die Scientology-Bewegung in die Kirche und die Freie Zone. MSH und LRH konnten dazu nicht mehr gehört werden.

Ihre Tochter Diana Hubbard scheint im Int Management eine Position in Div 6 zu bekleiden, doch zu sehen und zu hören bekommt man sie ungewöhnlicherweise nicht mal bei den großen Veranstaltungen wie z.B. zu LRHs Geburtstag. Die Hubbard-Familie ist also praktisch entmachtet worden. Statt HASI (Hubbard Associaton of Scientology International) gibt es nur noch eine IAS (International Association of Scientologists) — eine kleine Namensänderung, jetzt ohne Hubbard.

Mary Sue starb 2002 in Einsamkeit. Es gab keine kirchliche Trauerfeier, nicht einmal eine Veröffentlichung an die Mitglieder der Kirche. Stattdessen entfernte das Management sogar ihren Namen aus den Unterstützer-Namenslisten des IAS-Magazins Impact. Sie teilt damit das Schicksal vieler upstater Scientologen, die beim Kirchenmanagement in Ungnade gefallen sind: Vom Posten gestoßen, Commlinien geschnitten, aus der Geschichtsschreibung gelöscht.

Death Cert of Mary Sue Hubbard

Bei Ihrer Geschichte fällt mir sofort die Ähnlichkeit zu der im HCO RICHTLINIENBRIEF 12. FEBRUAR 1967 DIE VERANTWORTUNG VON FÜHRERN beschriebenen Geschichte von Manuela Saenz, der Lebensgefährtin von Simon Bolivar auf. Man kann dieses HCOPL geradezu als das Hatting für MSH sehen, das LRH ihr für ihren Posten als Guardian geschrieben hat. Denn sie nahm die Nr. 2 Position in der Führung der Scientology ein.

Ron fragt in diesem HCOPL:

„Manuela Saenz war eine brillante, schöne und fähige Frau. Sie war treu, hingebungsvoll, Bolivar recht ähnlich und weit über dem menschlichen Durchschnitt stehend. Weshalb musste sie als verleumdete Ausgestossene leben, weshalb wurde sie von der Gesellschaft derart vehement abgelehnt und musste in Armut sterben und weshalb blieb sie der Geschichte unbekannt? Welche Fehler hat sie gemacht?“

MSH erlitt das gleiche Schicksal. Sie starb in Einsamkeit und Armut, angeblich von LRH enterbt, will uns das neue Management glauben machen.

Und Manuela starb in schlimmen Umständen, verarmt, hatte nicht vorgesorgt, war von Feinden verbannt und von Freunden verlassen.

Dies möchte ich nicht als ihren Fehler verstanden wissen, es ist auch offensichtlich nicht Rons Fehler. Sondern ihr Sterben in Einsamkeit und ohne kirchliche Feier zeigt den Charakter des neuen Managements auf: Sie haben keine Skrupel, der Hubbardfamilie jede Beingness zu verweigern.

Mary Sue, wir wünschen Dir ein neues, besseres Leben! — Du hattest nur eine Schlacht verloren, nicht den Krieg, auf in die nächste Runde!

Es wurde einmal gesagt, wenn die Welt sich glücklich schätzen konnte, Ron zu haben, so konnte sich Ron glücklich schätzen, Mary Sue zu haben.

Sie hatte ihr Produkt voll gebracht: Ron zu unterstützen, dass er die Tech für das Klären von Planet Erde erforschen und veröffentlichen konnte. Dafür hat sie ihm jahrzehntelang den Raum geschaffen. Jetzt liegt es an uns, das Werk zu vollenden: diese Tech unverfälscht verfügbar zu machen, sie zu lernen und anzuwenden. Gemäß den 10 Schritten von KSW. Es gibt keinen anderen Preis für die Freiheit, den wir zu zahlen hätten.

Zusammengetragen [4] und aus dem englischen übersetzt
von Andreas Groß

 

Quellenangaben:

[1] Dieses und die meisten geschichtlichen Angaben, stammen aus dem Eintrag zu MSH in der englischen Version der Wikipedia. www.wikipedia.org

[2] Dianetics Today, Kapitel Pc Welfare and The Case Supervisor

 

[3] Hubbard, Mary Sue, Febr. 1965, "For Excellence in Metering: The book of E-meter Drills; Clearing Series: Three; compiled by Mary Sue Hubbard", 1st Printing, East Grinstead, Publications Organization Worldwide, UK—Dieses erste Buch wird im neuen (1991) Tech Vol VII auf Seite 568 abgebildet. Jedoch wurde das Bild verfälscht und der Text: “compiled by Mary Sue Hubbard” auf dem Foto ausgelöscht. Dies erinnert an Georg Orwells 1984, wo ebenfalls die in Ungnade gefallenen Parteimitglieder rückwirkend aus Veröffentlichungen (so auch aus alten Zeitungen) gelöscht wurden.


[4]  Eine Website der IFA über MSH ist sehr empfehlenswert, viele der Daten habe ich von dort übernommen: http://marysuehubbard.com

 


Änderungsstand: 30. Juni 2006 - Copyright © 2006 by Andreas Groß, Schweiz
Bitte Informieren Sie uns über Änderungen oder Fehler